Nachrichten der Führungs-Akademie des Deutschen Olympischen Sportbundes

Nachrichten - Details

19. April 2007

"Neue Besen kehren gut" oder: Personal professionell managen

Ines Hellner ist seit September 2006 als Referentin für Lehrarbeit im Landessportbund Sachsen-Anhalt e.V. tätig. Gemeinsam mit der Führungs-Akademie hat sie im März 2007 das Seminar „Personalmanagement und Coaching“ für Führungskräfte in Vereinen und Verbänden durchgeführt und sich damit auf ein neues Managementthema eingelassen.

 

 

Sie haben im September ihre Aufgabe als Referentin für Lehrarbeit beim Landessportbund Sachsen-Anhalt e.V. übernommen. Was sind Ihre Schwerpunkte in der Lehrarbeit?

 

Ines Hellner: Wir steuern, planen und organisieren die Lehrarbeit im Landessportbund Sachsen-Anhalt e.V.. Momentan sind wir dabei, viele Dinge neu zu beleben. Zu unseren Schwerpunkten der Lehrarbeit zählen die Ausbildung im Bereich des Vereinsmanagements und die Aus- und Weiterbildung von Übungsleitern der 1. und 2. Lizenzstufe. Dabei bieten wir neben der Basisausbildung erstmals Themenmodule an, um sich im Bereich des Vereinsmanagements tiefer zu qualifizieren. Zudem ist die Qualifikation der Lehrkräfte ein weiterer wichtiger Arbeitsschwerpunkt.

 

Sie haben gemeinsam mit der Führungs-Akademie in Osterburg das Seminar "Personalmanagement und Coaching" für Führungskräfte aus Vereinen und Verbänden in Sachsen-Anhalt durchgeführt.

 

Ines Hellner: Bei der Recherche zur Ausarbeitung der einzelnen Themenmodule bin ich auf die Führungs-Akademie gestoßen, mit der der Landessportbund Sachsen-Anhalt auch schon in den Jahren zuvor zusammengearbeitet hat. Zwischen klassischer Lehrarbeit und Personalmanagement bzw. Coaching besteht für mich eine sehr enge Verbindung,. Das Thema ist insgesamt in der Bildungslandschaft des Sports noch nicht so bekannt und ich bin froh, dass wir es geschafft haben, eine so gute Teilnehmergruppe zu bekommen. Vom Geschäftsführer eines Kreissportbundes bis hin zum Vorsitzenden eines Einspartenvereins, vom Anfang 20-Jährigen bis zum über 60-Jährigen vertraten die Teilnehmer die ganze Bandbreite der Verantwortlichen im Sport.

 

Was erhoffen Sie sich von diesem Seminar?

 

Ines Hellner: Zunächst erhoffe mir einen Einstieg in die Thematik Personalmanagement und Coaching. Zudem wünsche ich mir viel Motivation für die Teilnehmer/innen sich neue Arbeitstechniken im Vereinsmanagement zu erschließen. Ein weiterer Erfolg wäre, wenn hoffentlich zufriedene Teilnehmer durch Mundpropaganda Werbung für kommende Qualifikationsangebote im Bereich des Vereinsmanagements machen.

 

Wie verlief das Seminar? Waren Sie in die Seminararbeit miteinbezogen?

 

Ines Hellner: In diesem Fall habe ich mich ganz auf die inhaltliche Aufarbeitung von Tanja Gröber von der Führungs-Akademie verlassen. Alle Teilnehmer haben sehr viele neue Impulse bekommen und sehr von der Persönlichkeit und den Erfahrungen von Tanja Gröber profitiert. Das Seminar ging von Freitag bis Sonntag, wobei wir uns an den drei Tagen nicht komplett den Inhalten gewidmet haben. Eine Maxime für sämtliche Lehrveranstaltungen des Landessportbundes Sachsen-Anhalt ist, immer auch selbst sportlich aktiv zu werden.

 

Wie war die Resonanz der Teilnehmer nach dem Seminar?

 

Ines Hellner: Die Resonanz der Teilnehmer war durchweg positiv. Das haben auch die Auswertungsbögen gezeigt, in denen alle Bewertungen im Bereich von ‚Sehr gut’ und ‚Gut’ lagen. Zugleich ist deutlich geworden, dass die Bereiche des Personalmanagements und des Coachings noch intensiver kommuniziert werden müssen, da diese von bekannten Bildern abweichen. Wir haben im Seminar auch an einem praktischen Fall einer Teilnehmerin gearbeitet. Dabei habe ich gemerkt, wie bei den anderen Seminarteilnehmern plötzlich das oft zitierte „Licht aufging“ und das Verständnis für die praktischen Handlungsinstrumente erwachte.

 

Ist eine Fortführung geplant?

 

Ines Hellner: In jedem Fall ist das Seminar eine Wiederholung wert. Ich würde mir wünschen, dass man ganz viele Fach- und Führungskräfte in Sachsen-Anhalt durch das Seminar schicken könnte. Auch bei einer Wiederholung würde ich mich wieder auf die Fachkompetenz von der Führungs-Akademie und Tanja Gröber verlassen. Personalmanagement und Coaching zählen nicht zu meinen Spezialkompetenzen. Zugleich hat das Seminar sehr durch die Persönlichkeit und die Erfahrungen von Tanja Gröber gewonnen.