Nachrichten der Führungs-Akademie des Deutschen Olympischen Sportbundes

Nachrichten - Details

25. Februar 2008

Medienarbeit: „Sprechen Sie jetzt oder schweigen Sie für immer!“

Was nicht in den Massenmedien steht findet praktisch nicht statt. Die brutale Medienwirklichkeit zwingt alle zu konkreten Maßnahmen, die öffentliche Wahrnehmung brauchen. Beispielsweise um Sponsoren „ins rechte Licht“ zu rücken oder zur Werbung neuer Mitglieder oder zur Etablierung neuer Eventformen. Der professionelle Umgang mit Medien und in den Medien ist dabei unumgängliche Managementaufgabe.

 

Die Medien befinden sich in einem stetigen Wandel: Sprach man gestern noch von „Web 2.0“, so ist aktuell schon von „Web 3.0“ die Rede. Galten vor wenigen Jahren Tageszeitungen „nur“ als bedrucktes Papier, werden sie heute von Online-Redaktionen ergänzt. Sportarten, die zuvor noch telegen über die TV-Schirme flimmerten, dümpeln heute nur noch selten durch einige wenige Programme. Man darf an Tennis, Skispringen oder Boxen denken. Andere Sportarten erleben einen Boom, wie z. B. Golf, Segeln, Tischtennis und Biathlon.

 

Wie man Tendenzen erkennt und für seine Verbands- bzw. Vereinsarbeit nutzen kann, zeigt das Seminar „Medienkompetenz von Vereinen und Verbänden“ (Führungs-Akademie, 7.-8. April 2008) anhand von Praxisbeispielen. Behandelt werden u.a Themen wie die Unterschiede zwischen PR, Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit, die Frage nach PR-tauglichen Fakten im Breiten- und Spitzensport, Krisen-PR, aber auch wie PR-tauglicheThemen gefunden, organisiert, publiziert und dokumentiert werden können.

 

Hauptziel des Seminars ist es, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer für ihre jeweils spezifischen Anforderungen erkennen, welche PR-Ideen funktionieren und welche nicht. Sie erhalten zugleich journalistische Grundkenntnisse und üben sich in konkreten Fallbeispielen positiver Öffentlichkeitsarbeit ebenso wie in Krisen-PR.

 

Infos und Anmeldung zum Seminar