Nachrichten der Führungs-Akademie des Deutschen Olympischen Sportbundes

Nachrichten - Details

11. März 2016

Personalmanagement im Sport - Interview mit Florian Scheibe zu den Möglichkeiten eines effektiven PM im Sport

Wie  systematisch planen Sie ihr Personal bezogen auf Anzahl und Anforderungen? Wie sprechen Sie geeignete Bewerber(innen) effektiv an? Wie individuell und zielführend qualifizieren Sie Ihre Mitarbeiter(innen) und wie strukturiert betreiben Sie Führungskräfte-Entwicklung?

Modernes Personalmanagement unterstützt haupt- und ehrenamtliche Führungskräfte u.a. in diesen Themen mit passenden Angeboten. Im Bestreben, sich zukunftsfähig und attraktiv für Mitglieder, Ehrenamtliche  und Mitarbeiter(innen) aufzustellen, gewinnt Personalmanagement eine immer größere Bedeutung für Sportvereine und Sportverbände. Neben der klassischen Personalverwaltung beinhaltet dies Aufgaben der Personalplanung, des Recruiting, der Personalentwicklung und der Personalbindung.

Aufgrund der deutlich gestiegenen Nachfrage zu Themen des Personalmanagements hat die Führungs-Akademie ihr Beratungs- und Weiterbildungsangebot diesbezüglich ausgebaut. 

Mit Florian Scheibe arbeitet seit Oktober 2015 ein neuer Kollege im Team der Führungs-Akademie, der zuvor viele Jahre in verschiedenen Funktionen im Personalmanagement tätig war und zuletzt die Personalentwicklung von TÜV Rheinland in Deutschland leitete. Über seine Erfahrungen aus der Wirtschaft und seine Einschätzung zu den Potenzialen, die der organisierte Sport durch ein professionelles Personalmanagement heben kann, haben wir mit ihm ein Interview geführt.

Red:
Herr Scheibe, was bedeutet für Sie Personalmanagement?

F. Scheibe:
Personalmanagement befindet sich seit einiger Zeit im Wandel. Noch heute ist das Bild von Personalmanagement häufig geprägt von Verwaltungsaufgaben, wie der Gehalts- und Reisekostenabrechnung oder der Zeiterfassung. Zweifellos sind diese Aufgaben für Organisationen unerlässlich.  Dem Personalmanagement kommt aber eine ganz andere Bedeutung zu, wenn sich Organisationen zukunftsfähig ausrichten.  Nach meiner Auffassung braucht es in Organisationen ein Personalmanagement, das sich u.a. mit den Qualifikationen der Mitarbeiter(innen) für zukünftige Aufgaben befasst, die zielführende Ansprache geeigneter Bewerber organisiert, die Qualifizierung von Führungskräften sicherstellt und Nachfolgekandidaten für Führungspositionen identifiziert und fördert. Durch den Aufbau von Strukturen, Arbeitshilfen und inhaltlichen Programmen in diesen Themen, unterstützt das Personalmanagement haupt- und ehrenamtliche Führungskräfte in der Personalführung.

RED: Kommen wir mal von der Theorie in die Praxis. Wo sehen Sie das Personalmanagement im deutschen Sport heute?

F. Scheibe: Verbände und Vereine sind wie kleine oder mittelständige Unternehmen, die in der Regel nicht über die Kapazitäten oder Kompetenzen verfügen, ein eigenes Personalmanagement aufzubauen. Ohne die Unterstützung von Experten im Personalmanagement obliegt es meist den Geschäftsführern oder Vorständen, Aufgaben des Personalmanagements neben vielen anderen in Personalunion zu erledigen. Für eine strukturierte Personalplanung oder eine zielorientierte Personalentwicklung bleibt da häufig keine Zeit. Je größer die Organisation, desto eher existieren eigenständige Personalabteilungen, in Einzelfällen bereits mit Spezialisten wie Referent(inn)en für Personalentwicklung. Die gestiegene Nachfrage zeigt allerdings den Wunsch vieler Mitgliedsorganisationen, ein professionelles Personalmanagement aufzubauen oder weiterzuentwickeln.

RED: Warum sollten sich Vereine und Verbände mit Personalmanagement befassen?

F. Scheibe: Nehmen wir das Thema Personalplanung. Wenn sich eine Organisation über ihre nähere Zukunft und strategischen Ziele Gedanken macht und daraus eine Jahresplanung ableitet, sollte sowohl die Anzahl des benötigten Personals wie auch Aufgaben- und Anforderungsbeschreibungen festgelegt werden. Letztere dienen sowohl der Aufgaben- und Rollenklarheit für die handelnden Personen als auch der Vorlage für die Aktivitäten zur Gewinnung von neuem Personal. Eine systematische Personalentwicklung schafft Strukturen, in denen Mitarbeiter(innen) individuell eingearbeitet, weitergebildet und –entwickelt werden können. Das Resultat sind qualifizierte und motivierte Mitarbeiter(innen), die weiter für die Organisation arbeiten möchten und ggf. neue Mitarbeiter(inn)en werben. Das gilt für den haupt- und ehrenamtlichen Bereich gleichermaßen.

RED: Herr Scheibe, Sie haben viele Jahre im Personalmanagement von TÜV Rheinland gearbeitet. Welche Erfahrungen aus dem Personalmanagement sind aus Ihrer Sicht von der Wirtschaft auf den Sport übertragbar?

F. Scheibe: Ähnlich wie in Verbänden und Vereinen im Sport lebt auch die erfolgreiche Arbeit von Unternehmen der Dienstleistungsbranche von der Kompetenz und Motivation der handelnden Personen. Mitarbeiter(innen) sind Visitenkarten des Vereins oder des Unternehmens. Sind sie erfolgreich werben sie beispielsweise neue Mitglieder bzw. Kunden. In beiden Fällen ‚rentiert‘ es sich in der Regel, wenn Organisationen in ihre Mitarbeiter(innen) durch Qualifizierung und Förderung ‚investieren‘.

Wichtige Themen im Personalmanagement von profit-orientierten Unternehmen sind u.a. Personalmarketing, also der Aufbau und Nutzen einer Arbeitgebermarke mit dem Ziel, auf dem oft hart umkämpften Bewerbermarkt Interessenten anzuwerben. Außerdem spielt das Thema Talentmanagement eine immer größere Rolle. Dabei handelt es sich um die Ansprache,  Entwicklung und Bindung zukünftiger Führungskräfte und beinhaltet u.a. regelmäßige interne Talentsichtung und anschließende Entwicklungsprogramme. In dem Thema ist der Leistungssport mit seinen Scouting-Aktivitäten und Leistungszentren für Athleten absoluter Vorreiter. Diese Erfahrungen müssten nur noch auf die Entwicklung von Funktionärs- und Trainertalenten übertragen werden.

RED: Mit welchen Angeboten unterstützt die FA ihre Mitgliedsorganisationen im Thema Personalmanagement?

F. Scheibe: Die FA hat unterschiedliche Weiterbildungsangebote zur Stärkung der Managementkompetenz im Bereich Personal. Dazu zählen das Seminar „Recruiting und Personalmanagement“ im Jahresprogramm sowie verschiedene zielgruppenspezifische Angebote. Da Personalmanagement eng mit dem Thema Führung verknüpft ist, bietet die FA zur Stärkung der Führungs- und Persönlichen Kompetenz u.a. die ‚Leading League‘ für Führungskräfte an. Erstmalig in diesem Jahr führt die FA in Zusammenarbeit mit einer Mitgliedsorganisation das Entwicklungsprogramm ‚JUMP‘ (Junior Management Programm) für Nachwuchs-Führungskräfte durch. Die ca. 8-10 Führungstalente werden dabei auf eventuell zukünftige Führungsaufgaben vorbereitet. Es beinhaltet eine persönliche Standortanalyse der Teilnehmer(innen), verschiedene Trainingsmodule und eine gemeinsame Projektarbeit. Dieses Programm können alle Mitgliedsorganisationen auch als Inhouse-Schulung für ihre eigene Talententwicklung nutzen.

Beratend unterstützt die FA ihre Mitgliedsorganisationen beispielsweise bei Themen wie der Einführung von jährlichen Mitarbeitergesprächen, dem Aufbau einer systematischen Nachfolgeplanung oder eines effizienten und effektiven Personalrecruitments. Zudem bietet die FA an, Fach- und Führungskräfte im Auftrag der Mitgliedsorganisationen zu recruitieren.

RED: Herr Scheibe, vielen Dank für das Gespräch.

Sollten Sie ein Anliegen zum Thema Personalmanagement/Personalführung haben, dann wenden Sie sich gerne an Florian Scheibe, 0221-221 27591, scheibe(at)fuehrungs-akademie.de