Nachrichten der Führungs-Akademie des Deutschen Olympischen Sportbundes

Nachrichten - Details

17. Juni 2009

SOMIT erfolgreich abgeschlossen – Paul Wedeleit im Gespräch mit der Redaktion

Nach 6 Monaten endete im letzten Monat der im September 2008 gestartete internetbasierte SOMIT-Lehrgang (Sport Organisation Management Interactive Teaching & Learning). Das Online-Angebot ist nicht nur für die Führungs-Akademie relativ neu, auch für die meisten Teilnehmer/innen war dies die erste Erfahrung eines – bis auf einen Präsenztermin am Beginn des Lehrgangs ‑ ausschließlich online durchgeführten Lehrgangs. Mit dem nachfolgenden Gespräch mit Paul Wedeleit, Vorsitzender der Thüringer Sportjugend und Gewinner der IOC-Trophy 2008, möchten wir die Erfahrungen eines Teilnehmers wiedergeben und damit zugleich denjenigen, die Interesse an einem solchen Managementlehrgang haben, eine zusätzliche Orientierung ermöglichen.

 

RED: Sie haben gerade die zweite Auflage des internetbasierten Sportmanagement Lehrgangs der Führungs-Akademie erfolgreich abgeschlossen. Der unter dem Namen SOMIT (Sport Organisation Management Interactive Teaching & Learning) angebotene Kurs umfasst insgesamt 180 Stunden. Inhaltliche Schwerpunkte sind „Management und Sport“, das „Freiburger Management-Modell für Nonprofit-Organisationen“, „Ressourcen-Management“ und „Marketing für Sportorganisationen“.

 

RED: Was waren Ihre Motive, sich zu dem Lehrgang anzumelden?

 

WEDELEIT: Ich habe zunächst über einen Flyer von dem Angebot erfahren und mich sofort dafür interessiert. Ich bin als Vorsitzender der Thüringer Sportjugend schon viele Jahre in der Jugendarbeit im Sport tätig. Das Angebot war passend und es gab Themenbereiche, mit denen ich in meiner tägli-chen Arbeit im Sport schon Berührung hatte. Darüber hinaus hatte ich das Ziel, meine Studieninhalte zu komplettieren und damit auch besser für das spätere Berufsleben gerüstet zu sein. Ich studiere Politikwissenschaft und Geschichte in Jena. Mit diesem Lehrgangsangebot sah ich die perfekte Sym-biose aus weiterem Kompetenzerwerb für mein Ehrenamt und einer inhaltlich abgestimmten Ergän-zung zum Studium.

 

RED: Sind Ihre Erwartungen, die Sie damit verbunden haben, erfüllt worden?

 

WEDELEIT: Ja! Die Darbietung des Stoffes, sowie die Aufbereitung haben mir sehr zugesagt. Dar-über hinaus bin ich mit dem erworbenen Wissen sehr zufrieden. Ich fühle mich bestärkt und bezogen auf meinen Berufseinstieg breit aufgestellt. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass gerade im Bereich der Sozialwissenschaften eine klare Profilierung wichtig ist, um möglichst gute Chancen auf dem Ar-beitsmarkt zu haben. Ich denke diesen Aspekt konnte ich mit der Absolvierung von SOMIT sehr gut unterstreichen.

 

RED: Was konnten Sie für Ihre Tätigkeit im Sport ‚mitnehmen’?

 

WEDELEIT: Insbesondere die verschiedenen Kenntnisse im Bereich des Managements von Non-Profit-Organisationen haben mich angesprochen und auch weitergebracht. In meinem Verband hatten wir gerade eine Debatte über die Erarbeitung eines Leitbildes und damit verbunden verschiedene Veränderungen. In diese Prozesse konnte ich einiges Wissen einbringen, aber auch unsere Aktivitä-ten abgleichen. Diese Bezüge haben mir sehr viel gebracht.

 

RED: Welcher Bereich der Fortbildung war für Sie besonders interessant und warum?

 

WEDELEIT: Neue Erkenntnisse habe ich insbesondere in den Bereichen Non-Profit-Management für Non-Profit-Organisationen und Ressourcen Management gewonnen. . Hier habe ich gerade für meine praktische Tätigkeit im Verband sehr viel mitnehmen können.

 

RED: E-Learning ist gerade für ehrenamtlich Engagierte eine gute Möglichkeit, trotz der vorhandenen Verpflichtungen in der Freizeit, sich weiter fortzubilden und mit Hilfe eines zertifizierten Abschlusses, wie ihn SOMIT bietet, sich für Managementaufgaben zu qualifizieren. Auf der anderen Seite erfordert E-Learning auch ein sehr hohes Maß an Selbstdisziplin, kontinuierlich dabei zu bleiben. Wie haben Sie für sich diese Anforderung gelöst?

 

WEDELEIT: In der Tat, es ist sehr anspruchsvoll, immer am Ball zu bleiben. Gerade das regelmäßige Lesen und Bearbeiten der Übungsaufgaben ist sehr zeitaufwendig. Da ich selbst auch ehrenamtlich sehr eingespannt war und parallel auch noch mein Vollzeitstudium absolviert habe, muss ich zuge-ben, dass ich diese Regelmäßigkeit nicht immer durchhalten konnte. Aber der Vorteil des E-Learning ist es, zu jeder Zeit auf jede Information, Aufgabe oder Anforderung zurückgreifen zu können. So fle-xibel ist für mich keine andere Lernform. Es ist also vollkommen problemlos, wenn mal eine arbeits-reiche Periode dazwischen kommt. Man kann sehr gut Versäumnisse nacharbeiten und die Themen sind überlappend, so dass man schnell wieder hineinfindet. Für Ehrenamtliche ist E-Learning eine ideale Form, Beruf oder Studium, ehrenamtliche Verpflichtung und das Lernen unter einen Hut zu bekommen.

 

RED: Nach Ihren Erfahrungen: Wer kann von einem solchen Angebot profitieren?

 

WEDELEIT: SOMIT ist meiner Ansicht nach nicht nur interessant für Ehrenamtliche, sondern bietet e auch hauptamtlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen des organisierten Sports eine sehr effiziente Möglichkeiten, eigene Managementkenntnisse zu erweitern und auf den aktuellen Stand zu bringen. Das Angebot ist wirklich für beide Gruppen maßgeschneidert, da durch das E-Learning Konzept ein ganz individuelles Lernen ermöglicht wird. Wer in dem einen oder anderen Bereich bereits Wissen erworben hat, kann hier schneller und mit weniger Aufwand vorangehen, wer Defizite bemerkt, hat alle Möglichkeiten, diese individuell abzubauen.

 

RED: Würden Sie den SOMIT-Lehrgang weiter empfehlen?

 

WEDELEIT: Auf jeden Fall!

 

(Das Gespräch führte Claudia Höfling, mmk-m)