Nachrichten der Führungs-Akademie des Deutschen Olympischen Sportbundes
14. November 2016

Endspurt: Schlussphase des Projekts Good Governance im Sport

Im Rahmen einer zentralen Abschlusskonferenz am 29. November 2016 findet das Projekt „Support the Implementation of Good Governance in Sport“ seinen Abschluss. Das Erasmus+ geförderte Projekt wurde vom EOC EU-Büro im Januar 2015 ins Leben gerufen und wird von der Führungs-Akademie des DOSB unterstützt. Ziel ist es, Good Governance-Prinzipien im Sport zu implementieren unter Einbezug der Nationalen Olympischen Komitees (NOKs) sowie der nationalen Sportverbände. Die Führungs-Akademie ist im Rahmen des Projektes für den Bereich Nachhaltigkeit zuständig und prüft, wie das Projekt langfristig wirken kann und inwiefern die Good Governance Leitlinien in den NOKs nachhaltig umgesetzt werden.

Im Rahmen eines Projekttreffens fanden sich am 21. September 30 Verbandsvertreter(innen) in den Räumlichkeiten des DOSB ein, um über eine gemeinsame Ausrichtung im Hinblick auf gute Verbandsführung zu diskutieren. Von der Vorstellung des SIGGS-Projektes über die Präsentation der Ergebnisse eines Selbstevaluierungstools, mit dem der aktuelle Stand in Sachen Good Governance im Verband erfasst werden kann, bot die Veranstaltung den Teilnehmer(inne)n die Möglichkeit der allgemeinen Aussprache. Etwa die Hälfte der Anwesenden hatte das Selbstevaluierungstool bereits getestet. Die Auswertungen der anonymisierten Ergebnisse in Deutschland unterschieden sich nur geringfügig von denjenigen der Partnerländer. Eine anschließende Diskussion über die Herausforderungen in der Umsetzung von Good Governance Prinzipien im deutschen Sport wurde von Veronika Rücker, Direktorin der FA, moderiert und erfreute sich regen Austauschs.

Die vorletzte Sitzung des SIGGS-Steering Commitees, darunter das EOC EU Büro, das European Observatoire of Sport and Employment, die Université Catholique de Louvain, die Führungs-Akademie, Vertreter einiger NOKs und das IOC,  fand am Folgetag ebenfalls in Frankfurt statt. Im Mittelpunkt des fünften Treffens stand vor allem die Nachhaltigkeit des Projektes, die geplanten Aktivitäten und Empfehlungen für Projekt-Partner und Dritte zur Förderung von Good Governance Prinzipien im eigenen Verband, die von Florian Kaiser, wissenschaftlicher Referent an der FA, erläutert wurden.

Am 29. November diesen Jahres werden in einer Abschlusskonferenz die Ergebnisse aus der Nachhaltigkeitsanalyse präsentiert.