Köln, den 28.04.2008

Newsletter Nr. 15 / April 2008

 


    Die Top-Themen:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

der zweite Newsletter des Jahres steht ganz im Zeichen der 2. Kölner Sportrede. Als Festredner referierte Dr. Fritz Pleitgen, ehemaliger WDR-Intendant und zur Zeit Vorsitzender der Geschäftsführung der Ruhr.2010 GmbH, im vollbesetzten Hansasaal des historischen Rathauses zu Köln zum Thema „Sport Kultur Medien“. Ein Schwerpunkt seiner Rede war die aktuelle Diskussionen um die Olympischen Spiele 2008 in Peking und die Frage, wie sich der Sport und die Sportlerinnen und Sportler verhalten können. Weitere Themen seiner Rede waren die Frage nach einer erweiterten Sportberichterstattung durch einen Sportkanal der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten, Auswüchse des Dopings und die Frage, ob der Sport neben der Kultur Verfassungsrang erhalten solle.

In der Rubrik „Thema“ finden Sie neben einem Textbeitrag auch eine Auswahl von Presseberichten und eine Fotogalerie.

Im Interview berichtet Rolf Hocke, Präsident des Hessischen Fußballverbandes, über das „Projekt „Zukunft“, mit dem der Hessische Fußballverband mit Unterstützung der Führungs-Akademie eine grundlegende Reform seiner inneren Organisationsstrukturen umgesetzt hat.

Darüber hinaus versorgen wir Sie natürlich auch in dieser Ausgabe wieder mit Wissenswertem und Nützlichem aus der Arbeit der Führungs-Akademie und mit aktuellen Publikationshinweisen.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und freuen uns auch über Ihre Rückmeldungen!

Gabriele Freytag
Direktorin

Aktuelles

Dr. Daniel Illmer verstärkt als wissenschaftlicher Referent das Team der Führungs-Akademie

Seit dem 01.03.2008 erweitert der Diplom-Sportwissenschaftler Dr. Daniel Illmer den Kreis der wissenschaftlichen Referent/innen an der Führungs-Akademie. Vor seinem Engagement bei der Führungs-Akademie war der diplomierte Sportwissenschaftler als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sport und Sportwissenschaft der Universität Karlsruhe (TU) beschäftigt. Inhaltliche Schwerpunkte waren hier der Themenkomplex Sportentwicklung und dabei insbesondere die kommunale Sportentwicklung sowie der Bereich „Gesundheitsförderung“. Beide Themenbereiche bildeten zugleich die Grundlage seiner Promotion. Weiter ... 

Führungskräfte Programm für die Geschäftsführer/innen der Landes- und Regionalverbände im Deutschen Handball Bund

Die Sportorganisationen bewegen sich in einem komplexen und sich schnell wandelnden Umfeld (z.B. demographischer Wandel, Rückgang staatlicher Zuschüsse, sich ändernde Sportbedürfnisse, Wertewandel im Jugendbereich). Daraus ergeben sich auch für die Verbände und deren Geschäftsführer/innen zahlreiche neue Herausforderungen, um mittel- und langfristig die Zukunftsfähigkeit der Verbände aufrechterhalten zu können. Eine wesentliche Aufgabe besteht z.B. darin, frühzeitig  die Chancen für eine Neuorientierung zu erkennen und zu nutzen sei es durch eine Überprüfung und gegebenenfalls Modifikation der bisherigen Strukturen oder auch durch die Entwicklung und Implementierung einer zielgruppenorientierten Marketingstrategie. Weiter ...

Seminare der Führungs-Akademie

Qualität als Erfolgsfaktor und Systemziel: Qualitätsmanagement in Vereinen und Verbänden

Vor dem Hintergrund steigender Ansprüche der Mitglieder und anderer Interessensgruppen von Vereinen und Verbänden sowie der sich ständig verändernden Rahmenbedingungen der Sportlandschaft gewinnt Qualität als strategischer Erfolgsfaktor zunehmend an Bedeutung. Qualität orientiert sich dabei nicht nur an der Zufriedenheit der Mitglieder, sondern bedarf einer umfassenden und fortwährenden Sichtweise auf alle Bereiche einer Organisation. Weiter ...

Thema: 2. Kölner Sportrede

Olympia in Peking und Doping Schwerpunkte in der Rede von Fritz Pleitgen bei der 2. Kölner Sportrede der Führungs-Akademie

Im Rahmen der 2. Kölner Sportrede der Führungs-Akademie des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) hat der ehemalige ARD-Vorsitzende Fritz Pleitgen die internationale Politik zu mehr entschlossenem Handeln gegenüber der chinesischen Führung aufgefordert. Der Sport sei trotz der bevorstehenden Olympischen Spiele in Peking nicht der richtige Ansprechpartner. „Was fragen wir denn die Sportler nach einem Boykott“, so Pleitgen: „Wenn es einen Boykott geben sollte, dann muss er umfassend sein, dann müssten die wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Beziehungen eingefroren werden.“ Allerdings erwartet der jetzige Vorsitzende der Geschäftsführung der RUHR.2010 GmbH, der Gesellschaft zur Vorbereitung und Durchführung der Kulturhauptstadt Europas 2010, auch von einer solchen Aktion keine große Wirkung. Weiter ...

Die 2. Kölner Sportrede im Spiegel der Presse

In der Berichterstattung zur 2. Kölner Sportrede werden vor allem jene Formulierungen der Reden ins Zentrum gerückt, die sich mit der aktuellen Diskussion um die Olympischen Spiele in Peking befassen. Es überwiegen daher Überschriften wie „Ehemaliger WDR-Intendant Pleitgen: Wenn Boykott, dann umfassend“ (DPA), „Die internationale Politik muss gegenüber China entschlossener handeln“ (DOSB-Presse) oder auch „2. Kölner Sportrede: Minister Dr. Ingo Wolf fordert freie Meinungsäußerung und Pressefreiheit in China“ (Pressemeldung des Innenministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen).   Weiter ...

Impressionen von der Kölner Sportrede 2008

Zur Fotogalerie ...

Sechs Fragen an ...

Rolf Hocke, Präsident des Hessischen Fußballverbandes: "Projekt Zukunft" für den Hessischen Fußball Verband

Der Hessische Fußball Verband (HFV) hat Anfang des Jahres bei einem außerordentlichen Verbandstag über das „Projekt Zukunft“ entschieden. Damit steht der Verband vor einer grundlegenden Reform seiner inneren Organisationsstrukturen. Begleitet wird die Umstrukturierung durch ein Kompetenzteam der Führungs-Akademie des Deutschen Olympischen Sportbundes. Der Präsident des HFV, Rolf Hocke, möchte den Verband in der Zukunft als einen schlagkräftigen und zukunftsorientierten Interessenvertreter seiner Mitglieder sehen und spricht über die neue strategische Ausrichtung des Hessischen Fußballverbandes.

Herr Hocke, der Hessische Fußball Verband (HFV) will sich eine komplett neue innere Struktur geben. Was gab den Ausschlag für diese Reform?

Rolf Hocke: Der HFV ist der viertgrößte Fußball Verband in Deutschland und sieht sich in erster Linie als Dienstleister für seine Mitglieder. Durch die Veränderung bestimmter Rahmenbedingungen hat sich der HFV der Herausforderung angenommen, weiterhin attraktiv und effizient für seine Mitglieder zu bleiben und sich strategisch daran auszurichten. Weiter ... 

Publikationen

Heiner Brand & Jörg Löhr: Projekt Gold. Wege zur Höchstleistung- Spitzensport als Erfolgsmodell, Offenbach: GABAL Verlag, 2008, 220 Seiten, Preis: 24,90 EUR (ISBN: 978-3-89749-797-9)

Was unterscheidet einen Champion vom ewigen Mitläufer? Im Sport lässt sich das sehr schnell an Eigenschaften wie Talent, Leidenschaft, Zielklarheit, Motivation, Ausdauer und Innovationskraft festmachen. Das Erstaunliche: Dieselben Strategien führen auch in der Wirtschaft zum Erfolg, wie ein genauer Blick auf die Siegertypen im Business zeigt. In „Projekt Gold“ analysieren Heiner Brand, deutscher Handball-Nationaltrainer, und Jörg Löhr, Europas Persönlichkeitstrainer Nr. 1 (SAT1), wie der Weg nach ganz oben gelingt. Gespickt mit zahlreichen Erfolgsbeispielen und konkreten Handlungstipps, ist das Buch unverzichtbar für alle, die sich nicht mit Mittelmaß zufrieden geben. Link zum Verlag ... 

Bernhard Peters, Moritz Müller-Wirth & Hans- Dieter Hermann: Führungsspiel: Menschen begeistern, Teams formen, Siegen lernen. Nutzen Sie die Erfolgsgeheimnisse des Spitzensports. Heyne Verlag 2008, S. 288, 19,95€ (ISBN: 978-3-453-15433-9)

Fünf Hockey-Weltmeistertitel, Spitzenplatzierungen bei allen großen internationalen Turnieren Bernhard Peters ist einer der erfolgreichsten Trainer der Welt. Mit seiner unverwechselbaren Philosophie zur Führung von Hochleistungsteams ist er inzwischen gefragter Experte im Spitzenmanagement der freien Wirtschaft. In diesem Buch erklärt er erstmals, wie jeder, der Menschen führen will, von seinen Trainingsprinzipien profitieren kann. Es sind auch die akribisch vorbereiteten, variationsreichen Trainingseinheiten, die von den Spielern ein Höchstmaß an Kreativität und Flexibilität fordern und sie zugleich in ihrer Individualität fördern. Und nicht zuletzt ist es die Bereitschaft des Coachs selbst, seinen Führungsstil ständig weiterzuentwickeln. Zusammen mit dem ZEIT-Journalisten Moritz Müller-Wirth schildert Peters hier nicht nur seinen Weg und erstmals seine Sicht der Debatte um seine letztlich verhinderte Ernennung zum DFB-Sportdirektor. Unterstützt vom Sportpsychologen Hans-Dieter Hermann erläutert er auch ausführlich und praxisorientiert, wie sich seine Leitlinien zur Entwicklung, Motivation und Führung eines Teams vom Sport auf andere Lebensbereiche übertragen lassen. Link zum Verlag ...

Hendrik Hilmer: Marketing von staatlichen Einrichtungen im Sport. Besonderheiten und Ansätze,
Vdm-Verlag Dr. Müller, 2007, S.148, 59,00€ (ISBN 978-3836449830)

Die Literaturlage zum Thema ,,Marketing von staatlichen Einrichtungen im Sport" ist nicht besonders ausgeprägt. Neben der Zuhilfenahme aktueller Literatur zum Marketing, finden auch Ergänzungen und Erweiterungen durch die Auswertung von Experteninterviews Eingang in die Arbeit. Es werden die Besonderheiten staatlicher Einrichtungen im Sport aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Die Besonderheiten der Organisation sowie der Angebots- und Nachfrageseite werden herausgestellt. Aus den Ergebnissen werden unter Berücksichtigung bereits bekannter Marketingausprägungen Schlüsse gezogen, welche Gesichtspunkte bei der Zusammenstellung eines Marketing-Mixes für staatliche Organisationen im Sport besondere Berücksichtigung finden sollten. Die Vorliegende Arbeit ist 2007 als Abschlussarbeit (Diplomarbeit) an der Deutschen Sporthochschule Köln entstanden. Link zum Verlag ...

Stephanie C. Kiendl: Markenkommunikation mit Sport. Sponsoring und Markenevents als Kommunikationsplattform. DUV 2007, S.380 , 59,90€ (ISBN: 978-3-8350-0719-2)

Aufgrund seiner Emotionalität und Spannung stellt der Sport für viele Unternehmen ein attraktives und authentisches Umfeld für die positive und glaubwürdige Kommunikation ihrer Marken dar. Die instrumentelle Umsetzung dieser Markenkommunikation erfolgt immer häufiger über Sponsoring und Markenevents. Stephanie C. Kiendl führt die Entscheidungsparameter bei den zahlreichen Kombinationsmöglichkeiten zwischen Sponsoring und Markenevents sowie deren Vernetzung mit der integrierten Markenkommunikation auf. Sie entwickelt ein anwendungsorientiertes Planungsmodell für die Markenkommunikation im Sportbereich. Die Autorin überprüft dieses im Rahmen einer Fallstudie an einem Unternehmensbeispiel auf die Umsetzbarkeit und gibt abschließend Handlungsempfehlungen für die Praxis. Link zum Verlag ...

Impressum

Herausgeber:

Führungs-Akademie des Deutschen Olympischen Sportbundes
Willy-Brandt-Platz 2 (Stadthaus), 50679 Köln
Tel.: 0221/221 220 13, Fax: 0221/221 220 14
E-Mail:
info@fuehrungs-akademie.de
Internet: www.fuehrungs-akademie.de 

Redaktion/Versand:

mmk-m: Multi Media Kommunikation Müller, Rheinsberger Str. 76, 10115 Berlin
Tel. 030 486 242 70 / Fax 030 486 242 72
info@mmk-m.de, www.mmk-m.de

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.