Forum der Führungs-Akademie des Deutschen Olympischen Sportbundes

Neues aus den [Sport-]Verlagen

Breuer, C. / Feiler, S. (Hrsg.) : Sportentwicklungsbericht 2013/2014. Analyse zur Situation der Sportvereine in Deutschland [2014]

Der Sportentwicklungsbericht ("SEB") hat sich in den letzten Jahren als das Instrument der wissenschaftlichen Sportpolitikberatung etabliert. Im zweijährigen Turnus werden vom Team der Deutschen Sporthochschule Köln unter der Leitung von Prof. Dr. Christoph Breuer Daten der bundesdeutschen Sportvereine erhoben und repräsentative Befunde aufbereitet, die für Sportpraxis und Sportpolitik unverzichtbare Befunde zur aktuellen Situation des Vereinssports, aber auch Hinweise auf bedeutsame Veränderungen liefern.

Seit 2005 wird der "SEB" vom DOSB, allen 16 Landessportbünden sowie dem Bundesinstitut für Sportwissenschaft finanziert. Auch an der fünften Befragungswelle haben sich erneut mehr als 20.000 Sportvereine beteiligt.

Wesentliche Auswertungsbefunde der 5. SEB-Erhebungswelle sind im sogenannten Bundesbericht dargestellt. Der Bericht steht auf der Website des DOSB als DOWNLOAD zur Verfügung.

Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) (Hrsg.) : Gewinnung, Qualifizierung und Entwicklung ehrenamtlicher Vereinsvorstände [2014]

111 Seiten; PDF-Download; ISBN: 978-3-9814731-6-2; Berlin: 2014.

Im Rahmen eines von der Robert Bosch Stiftung geförderten Projektes beschäftigte sich das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) 2011 bis 2014 mit den zunehmenden Schwierigkeiten der Vereine bei der Besetzung ehrenamtlicher Vereinsvorstände .

Die Abschlusspublikation befasst sich mit den aktuellen Herausforderungen bei der Ausgestaltung ehrenamtlicher Vorstandsämter und  zeigt Ansätze zur Gewinnung, Qualifizierung und Entwicklung von Vereinsvorständen auf.

Ein ergänzender Serviceteil enthält zahlreiche weiterführende Informationen und Materialien.

Der Ergebnisbericht kann kostenfrei von der Website des Verlages heruntergeladen werden. [ZUM VERLAG]
.

Bürger, Michael (Hrsg.) : Champions League für Manager – Erfolg durch Vielfalt. Starke Teams durch Diversity-Management Ein Trainerleitfaden [2014]

150 Seiten; Hardcover; ISBN 978-3-658-04850-1 [E-Book: ISBN: 978-3-658-04851-8]; Wiesbaden: Springer Gabler, 2014; € 30,90 [E-Book: €22,99]

Nicht nur bei der FIFA-Weltmeisterschaft in Brasilien und in der deutschen Nationalmannschaft werden Menschen verschiedener Kulturen und ethnischer Herkunft zusammengeführt. Im Fußball sind kulturell gemischte Teams vielmehr die Normalität, denn Trainer haben die großen Potenziale längst erkannt.

Trotz 7,6 Millionen Bürger ausländischer Herkunft und einem zunehmend fragmentierten Arbeitsmarkt haben deutsche Unternehmen hingegen Nachholbedarf im Diversity-Management, warnt Michaela Bürger im Interview mit dem Wissensportal Springer für Professionals. Um in Zeiten von Trends wie der Globalisierung, dem demografischen Wandel sowie unterschiedlichen Generationen und einem gestiegenen Tempo in der Arbeitswelt wettbewerbsfähig zu bleiben, müssten Manager das Thema Führung neu, ganzheitlich und vor allem flexibel denken.

Wie Unternehmen vom Profifußball lernen können, Unterschiede in Teams dabei als strategischen Wettbewerbsvorteil zu nutzen, zeigt die Autorin in ihrem gerade bei Springer Gabler erschienenen Fachbuch Champions League für Manager – Erfolg durch Vielfalt. [ZUM VERLAG]

Hildebrandt, Alexandra (Hrsg.) : CSR und Sportmanagement. Jenseits von Sieg und Niederlage Sport als gesellschaftliche Aufgabe verstehen und umsetzen [2014]

614 Seiten; Softcover; ISBN 978-3-642-54883-3 [E-Book: ISBN 978-3-642-54884-0]; Heidelberg: Springer Gabler, 2014; € 29,99 [E-Book: 22,99].

Deutschland ist zum vierten Mal Fußballweltmeister. Jenseits von Sieg und Niederlage aber haben die Ausschreitungen in Brasilien im Vorfeld oder auch die Diskussionen um Menschenrechtsverletzungen in Katar gezeigt: Sport und gesellschaftliche Verantwortung gehören zusammen.

Für den ehemaligen DFB-Präsidenten und Fifa-Executivmitglied Theo Zwanziger ist Fußball nicht nur ein mediales Massenphänomen, sondern auch eine Grundlage für gelungene Nachhaltigkeitsarbeit und Integrationsverläufe: „Abfallmanagement und Reduktion von CO2-Emissionen in Stadien, Gewalt im Profi- und Amateurfußball, illegale Spielmanipulation und die schwierige Finanzausstattung von Sportorganisationen sind gesellschaftliche Herausforderungen, auf die rechtzeitig reagiert werden muss.“ Im Interview mit dem Wissensportal Springer für Professionals erläutert er die umfangreiche Nachhaltigkeitsstrategie der FIFA, die seit 2005 mit dem Entstehen einer Abteilung für Soziale Verantwortung erheblich ausgebaut wurde.

Die Wirtschaftspsychologin Alexandra Hildebrandt ergänzt in einem weiteren Interview, was Unternehmen vom Sport lernen können: „Positive Bezüge finden sich vor allem im ‚Fairplay‘: den Wettbewerb, Chancengleichheit und Integrität achten statt Erfolg um jeden Preis erzielen wollen, ist das Ziel.“ In ihrem gerade bei Springer Gabler in der Management-Reihe Corporate Social Responsibility erschienenen Fachbuch CSR und Sportmanagement zeigt die Autorin die Notwendigkeit von nachhaltigen Management- und Entscheidungsmodellen in Sport und Wirtschaft auf. [ZUM VERLAG]

28.04.2014

Heilemann, Tina: Bestechlichkeit und Bestechung im sportlichen Wettbewerb als eigenständiges Strafdelikt [2014]

312 Seiten, Schriftenreihe Causa Sport, Band 8, erschienen im Richard Boorberg Verlag GmbH & Co KG in Zusammenarbeit mit dem Dike Verlag, Zürich, und dem Jan Sramek Verlag, Wien, 2014, ISBN 978-3-415-05176-8, € 42,00

Glaubwürdigkeit durch Korruption in der Krise
Hauptursachen für Korruption im Sport sind die zunehmende Professionalisierung und Kommerzialisierung des Sports. Das Milliardengeschäft Sport bietet vor allem im Profibereich einen immensen finanziellen Anreiz zur Verfälschung sportlicher Ergebnisse und erweist sich als besonders manipulationsanfällig. Der Sport gerät dadurch in eine Glaubwürdigkeitskrise. Die immer effektivere Aufdeckung rückt die Korruptionsfälle ins Licht der Öffentlichkeit. 

Sportbetrug und Strafbarkeit

Seit dem im Fall »Hoyzer« ergangenen Urteil des BGH glaubt die Öffentlichkeit, dass der Sportbetrug strafbar sei und unterliegt dabei einem Irrtum: Strafbar nach § 263 StGB ist der Wettbetrug, nicht aber der Sportbetrug. Der Betrugstatbestand schützt lediglich das Vermögen des Wettveranstalters, nicht aber die Belange des Sports. 

 Aus der Vielzahl von Schattierungen und Größenordnungen des Phänomens Korruption greift die Autorin den kleinen Teil der Sportkorruption heraus. Sie untersucht, ob die Handlungen, die als Korruption im Sport wahrgenommen werden, auch im Strafgesetzbuch abgebildet sind. Sie zeigt auf, welche Strafbarkeitslücken es gibt, und prüft ob in diesen Fällen die Kodifizierung eines sportspezifischen Straftatbestands den Sport aus seiner Glaubwürdigkeitskrise führen kann. Im Ergebnis spricht sie sich für einen neuen Straftatbestand aus und entwirft dazu einen eigenen Gesetzesvorschlag im Rahmen der Wettbewerbsstraftaten. [Link zum Verlag]

Fischer, Rainer: Kulturelle Anforderungen an das Markenmanagement im Profisport [2014] (Kopie 1)

117 Seiten, 7 Abb.; Softcover; ISBN 978-3-658-05070-2; [Reihe: Best Masters]; 1. Aufl. Springer Gabler: Wiesbaden 2014.  € 39,99

Professionelle Einzelsportler und Sportteams erstreben neben sportlichen Erfolgen die Positionierung ihrer persönlichen Marke auf lokalen und internationalen Märkten.

Rainer Fischer thematisiert zwei Fragestellungen: Zum einen, wie eine Marke an die spezifischen kulturellen Besonderheiten eines potenziellen Absatzmarktes angepasst und entsprechend positioniert werden kann. Zum anderen, wie sich der Kompromiss aus einer zunächst widersprüchlich erscheinenden globalen Markenidentität und einer regional-kulturellen Markenadaption ausgestalten lässt.

Beide Fragen sind gleichermaßen sowohl unter einer interkulturellen als auch unter einer markenorientierten Betrachtungsweise von hoher Relevanz. Der Autor leistet mit seiner Analyse einen Beitrag zur theoretisch-wissenschaftlichen Fundierung der Thematik und entwickelt zudem ein praktisches Instrumentarium, durch welches der Markenpositionierungsprozess strategisch umgesetzt werden kann. [Link zum Verlag]

30.06.2014

Rütten, Alfred / Nagel, Siegfried / Kähler, Robin (Hrsg.): Handbuch Sportentwicklungsplanung [2014]

352 Seiten; ISBN 978-3-7780-4810-8 [E-Book: ISBN 978-3-8486-4810-8]; Beiträge zur Lehre und Forschung im Sport, Bd. 181; 1. Aufl., Schorndorf, Hofmann,2014; 34,90 [E-Book: 27,90]

Viele Kommunen, Verbände und Vereine wollen gegenwärtig gezielt Sportangebot, Organisation und Infrastrukturen für Sport, Spiel und Bewegung verbessern und bedarfsgerecht weiterentwickeln. Die Sportwissenschaft wird zunehmend nachgefragt, empirische Grundlagen, Planungsansätze und Beratungsleistungen dafür bereitzustellen. 

Das Handbuch gibt einen Überblick über Theorien, Konzepte, Methoden und Analysen der Sportentwicklungsplanung und bietet vielfältige Anwendungsbeispiele. Dabei werden erstmals die kommunale Sportentwicklungsplanung und die Entwicklungsplanung in Sportorganisationen gemeinsam wissenschaftlich behandelt.

Obwohl der Hauptfokus die wissenschaftliche Grundlegung der Sportentwicklungsplanung ist, haben viele der Autorinnen und Autoren aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung in der Beratung von Kommunen und Vereinen die Beiträge zugleich praxisnah gestalten können. Das Handbuch richtet sich damit an Interessierte sowohl aus der Wissenschaft als auch aus Kommunen, Sportorganisationen und Sportbetrieben. [ZUM VERLAG]

Kartmann, Norbert / Ronellenfitsch, Michael (Hrsg.): Compliance - Eine besondere Form der Rechtstreue [2013]

©

120 S; kartoniert; ISBN: 978-3-8487-0375-3; Reihe: Forum Datenschutz (Neue Folge) Bd. 2; 1. Aufl.; Nomos Verlag, Baden-Baden, 2014 [€ 34,00]

Große Unternehmen beschäftigen heute in der Regel einen Compliancebeauftragten, der sich darum kümmern soll, dass in allen Unternehmensbereichen die geschriebenen und ungeschriebenen Regeln eingehalten werden. Dabei geht es um die Beachtung sowohl staatlicher Normierungen als auch gesellschaftlicher Selbstregulierungen.

In welchem Verhältnis steht aber Compliance zum Datenschutz? Dieser Frage wurde auf dem 19. Wiesbadener Forum Datenschutz nachgegangen. Die Diskussion hat gezeigt, dass durchaus die Gefahr besteht, dass Arbeitgeber durch die Auferlegung von Verhaltensregeln die Datenschutzrechte von Beschäftigten oder Kunden gefährden können.

Da aber auch Datenschutz eine einzuhaltende Regel ist, muss sie in den Complianceprozess mit eingebunden werden. Als Ergebnis der Diskussionen kann man festhalten, dass Datenschutz als Gegenstand/Inhalt, nicht als Schranke der Compliance verstanden werden muss.

Die in dem Band enthaltenen Beiträge können Lesern, die sich beruflich mit dieser Problematik beschäftigen, Anregungen geben und zur Klärung mancher Frage, die sich in diesem Feld stellt, beitragen. [ZUM VERLAG]

Bühler, André / Nufer, Gerd (Hrsg.): International Sports Marketing. Principles and Perspectives [2014] [engl.]

400 S.; kartoniert; ISBN: 978-3-503-14141-8; Reihe: Sportmanagement, Bd. 06; 1. Aufl. Erich Schmidt Verlag, Berlin, 2014 [€ 39,90 / eBook: € 39,90]

Marketing of and with sports is as international as sports itself. While this impression may be intuitively evident during global events such as the Olympic Games, internationalisation also takes place in the daily routines of our increasingly globalised domestic leagues and sports events.

In this book, edited by André Bühler and Gerd Nufer, leading sports economists and marketing experts from around the world provide detailed insights into current issues and future challenges of sports marketing from an international perspective.

Der 400-Seiten starke Sammelband "International Sports Marketing. Principles and Perspectives" ist das weltweit erste Buch, das sich mit dem Status Quo sowie aktuellen Trends und Entwicklungen des Sportmarketings auf allen Kontinenten der Welt beschäftigt.

In dem von Gerd Nufer und André Bühler herausgegebenen Sammelband stellen
renommierte Sportmarketing-Experten aus aller Welt die wichtigsten Sportarten in ihren jeweiligen Ländern vor. Im Vordergrund steht dabei die Frage, wie dort Sport vermarktet wird.

Insgesamt kommen Wissenschaftler aus Westeuropa, Osteuropa, Asien, Australien, Nordamerika, Südamerika, Zentralafrika und Südafrika zu Wort. Die Herausgeber selbst stellen u.a. das Kapitel zu Westeuropa vor.  [ZUM VERLAG]

28.04.2014

Brennscheidt, Kirstin: Cloud Computing und Datenschutz [2013]

238 S., Broschiert, ISBN 978-3-8487-0713-3; [Reihe: Internet und Recht, Band 13]. 1. Aufl., NOMOS Verlagsgesellschaft: Baden-Baden, 2013; [ € 62,00]

Cloud Computing ist ein Trend in der Informationstechnologie, dem noch viele Bedenken entgegenstehen. Für Anbieter und Nutzer stellt sich insbesondere die Frage, inwieweit datenschutzrechtskonformes Cloud Computing möglich ist.

Die Autorin untersucht, unter welchen Voraussetzungen Cloud Computing als Auftragsdatenverarbeitung i.S.d. § 11 BDSG durchgeführt werden kann. Daran schließt sich die Prüfung an, ob Cloud Computing auch als Datenübertragung an einen Dritten und Datenverarbeitung durch einen Dritten möglich ist.

Weiterhin wird Cloud Computing in Bezug zu sog. Drittstaaten behandelt. Dabei wird auf die Frage eingegangen, ob es über die Grenzen des EWR hinaus datenschutzrechtskonform genutzt werden kann. Schließlich wird das anwendbare Recht für den Cloud-Anbieter auf der einen Seite und für den Cloud-Nutzer auf der anderen Seite bestimmt.

Die Autorin gibt dabei an den jeweiligen Stellen einen Ausblick auf die von der EU-Kommission geplante EU-Datenschutz-Verordnung. [Link zum Verlag]

Nach oben

Günther Sreball / Stefan Schmidt / Felix Hermonies: Handbuch Datenschutz im Sport. [2014] (Kopie 1)

186 Seiten; Broschiert; ISBN 978-3-8329-6887-8;  1. Aufl., NOMOS Verlagsgesellschaft: Baden-Baden, 2014; [ € 29,00] 

Das Thema Datenschutz hat den Sport erreicht. Vereine und Verbände verfügen über immer mehr Daten ihrer Mitarbeiter und Mitglieder. So stehen sie zwangsläufig vor der Herausforderung, umfassende und detaillierte gesetzliche Vorschriften zum Datenschutz einhalten zu müssen.

Dabei besteht die Gefahr, dass eine mangelhafte Umsetzung der Datenschutzvorschriften nicht nur zu internen Problemen und Konflikten mit Aufsichtsbehörden führen kann, sondern sich darüber hinaus erhebliche wirtschaftliche Schäden und Imagebelastungen entwickeln können. Die Kompliziertheit der Rechtslage macht eine wirkungsvolle Unterstützung erforderlich.

Eine solche Hilfe liegt mit dem Handbuch Datenschutz im Sport vor, in dem die Datenschutz-Experten Günther Sreball, RA Dr. Stefan Schmidt, LL.M., und Prof. Dr. Felix Hermonies, LL.M. (R.L.), Mag. rer. publ., auf der Basis ihrer Erfahrungen in der behördlichen Praxis, im Verbandsbereich und in der Wissenschaft die Rechtsgrundlagen – konkret auf die Adressaten bezogen – darlegen und für die notwendigen Maßnahmen präzise Ratschläge bereitstellen. 

Eine besondere Stärke des Bandes liegt in den zahlreichen situationsgerechten Formulierungsvorschlägen, die zur direkten Übernahme in die Tagesarbeit der Vereine und Verbände geeignet sind. [ZUM VERLAG]

Fechner, Frank / Arnhold, Johannes / Brodführer, Michael: Sportrecht. [2014]

© Mohr Siebeck Verlag

213 Seiten; Broschur; ISBN 978-3-8252-3746-2 (UTB 3746); 1. Aufl.; Tübingen: Mohr Siebeck Verlag [€ 18,99]

Das Lehrbuch bietet in kompakter Weise eine systematische Einführung in die Querschnittsmaterie Sportrecht und richtet sich an Studierende der Rechtswissenschaft, der Sportökonomie sowie des Sport- und Eventmanagements. Im Mittelpunkt stehen die am Sport beteiligten Akteure: Athleten, Sportvereine und -verbände, Zuschauer, Sponsoren und Medien.

Die in der Praxis typischen Rechtsfragen der Sportorganisation, der Sportveranstaltung, der Haftung, des Sponsorings, des Dopings sowie des Arbeits-, Medien-, Straf- und Steuerrechts werden verständlich erklärt. Zusätzlich werden die Spezifika verschiedener Verbandsstrukturen dargestellt.

Literaturhinweise ermöglichen vertiefende Recherchen, ein Sachverzeichnis das gezielte Auffinden von Einzelthemen. Die im Lehrbuch genannten Normen lassen sich in der Vorschriftensammlung "Sportrecht" leicht nachschlagen. [ZUM VERLAG]

Preuß, Holger / Alfs, Christian / Ahlert, Gerd: Sport als Wirtschaftsbranche: Der Sportkonsum privater Haushalte in Deutschland. [2012]

203 Seiten; Softcover; ISBN 978-3-658-00732-4; Reihe: Event- und Impaktforschung; 1. Aufl.; Wiesbaden: Springer Fachmedien 2012 [49,95 €] [auch als eBook erhältlich]

Im Mittelpunkt dieses Bandes steht die Bedeutung des Sports als Wirtschaftsbranche. Die Autoren untersuchen sowohl den Konsum der privaten Haushalte für die aktive Ausübung des Sports als auch die Ausgaben für das Interesse an Sport mit Hilfe einer repräsentativen Befragung von über 18.000 Personen in Deutschland. Die in zwei Modellen berechneten Gesamtausgaben - sie liegen je nach Modell zwischen 111 und 138 Milliarden Euro pro Jahr - beinhalten auch Sportreisen und die Fahrten zum und vom Sport. [ZUM VERLAG]

Papier, Hans-Jürgen / Krönke, Christoph: Sportwetten und Verfassungsrecht: Verfassungsmäßigkeit der Einführung eines Konzessionssystems für das Veranstalten von Sportwetten in Deutschland [2013]

86 S., Broschiert; ISBN: 978-3-8329-7643-9; 1. Aufl.; Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, 2013;  € 24,00.

Das deutsche Glücksspielrecht steht seit einigen Jahren fortwährend auf dem Prüfstand sowohl der deutschen Gerichte als auch des Europäischen Gerichtshofs und befindet sich daher unter zunehmendem Veränderungsdruck. Auch auf den milliardenschweren Markt für Sportwetten in Deutschland drängen zahlreiche private Glücksspielanbieter aus dem In- und Ausland, die sich gegen die in diesem Bereich noch immer vergleichsweise restriktiven deutschen Regelungen zur Wehr setzen und vor dem Bundesverfassungsgericht und dem Europäischen Gerichtshof bereits entscheidende Erfolge erzielt haben.

Die Ministerpräsidenten der Länder haben sich daher im Jahr 2011 zu einer Neuordnung des Glücksspielrechts, insbesondere im Bereich der Sportwetten, veranlasst gesehen und weit reichende Änderungen des Glücksspielstaatsvertrags vereinbart. Die Verfassungsmäßigkeit der Neuerungen im Bereich der Sportwetten bildet den Gegenstand der vorliegenden Untersuchung. Im Mittelpunkt steht die Vereinbarkeit des im neuen Glücksspielstaatsvertrag vorgesehenen Konzessionsmodells mit den Rechten der (potenziellen) privaten Anbieter von Sportwetten aus Art. 12 Abs. 1 GG. [Link zum Verlag]

Württembergischer Fußballverband e.V. (Hrsg.): Das Recht der Sportwette und des Wettbetruges. Tagungsband des wfv-Sportrechtsseminars vom 30. September bis 2. Oktober 2011 in Wangen/Allgäu. [2013]

76 S., broschiert; ISBN: 978-3-8487-0000-4; REIHE: Schriften zum Sportrecht Bd. 30; 1. Aufl.; Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, 2013;  € 64,00.

Spätestens seit der Unterzeichnung des neuen Glücksspielstaatsvertrags im Dezember 2011 herrscht im milliardenschweren deutschen Sportwettenmarkt Goldgräberstimmung. Mit der kontrollierten Öffnung für private Anbieter hat die Politik aus der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts und des Europäischen Gerichtshofs Konsequenzen gezogen. Abzuwarten bleibt, ob damit nun tatsächlich Rechtssicherheit einkehrt.

Denn nach wie vor ist streitig, ob die Vergabe einer begrenzten Anzahl von Lizenzen sachlich begründet werden kann und der Forderung nach einer kohärenten Regulierung ausreichend Rechnung getragen wird. Im Kontext dieser Rechtsfragen hat sich zwischenzeitlich der organisierte Sport positioniert und sich dabei auch intensiv mit den Suchgefahren sowie den Risiken manipulativer Eingriffe befasst.

Ob der aktuelle Betrugstatbestand des deutschen Strafrechts tatsächlich alle strafwürdig erscheinenden Formen der Manipulation sportlicher Wettbewerbe hinreichend erfasst oder es nicht vielmehr gilt, Strafbarkeitslücken zu schließen, wird weiterhin intensiv diskutiert.

In den Beiträgen des vorliegenden Tagungsbandes zum wfv-Sportrechtsseminar 2011 mit dem Thema „Das Recht der Sportwette und des Wettbetruges“ werden diese Fragen von herausragenden Referenten erörtert. [Link zum Verlag]

Archiv