Haben Sie Probleme mit der Darstellung dieses Newsletters, verwenden Sie bitte diesen Link:

index.php?id=199
zur Homepage www.fuehrungs-akademie.de

Newsletter Nr. 31 /// 28. Februar 2011

F�hrungs-Akademie

/// AKTUELLES: „Den guten Seemann erkennt man bei schlechtem Wetter“: 2. Auflage des Handbuchs „Verbandssicherung – Risiko- und Krisenmanagement für Sportverbände“ in Kürze verfügbar  /// SEMINARE: Markenmanagement als Voraussetzung für ein gelungenes Sponsoring?! /// FORUM: Christian Ude folgt Theo Zwanziger: 5. KÖLNER SPORTREDE am 4. April in Köln /// INTERVIEW: Rolf Beilschmidt, Hauptgeschäftsführer des LSB Thüringen, zu den Zielen der Entwicklung eines neuen Leitbildes für den LSB Thüringen /// PUBLIKATIONEN: /// Neue Literatur zum Themenschwerpunkt Soziale Netzwerke

    /// Editorial

Sehr geehrte Damen und Herren,

Foto: A. Bowinkelmann

mit ausgebuchten Seminaren und zahlreichen Aktivitäten ist die Führungs-Akademie ins neue Jahr gestartet. Der erste Newsletter des Jahres gibt einen Einblick in aktuelle Themen und Projekte. Ein aus unserer Sicht wichtiges Thema ist dabei das Europäische Jahr der Freiwilligentätigkeit. Freiwilliges Engagement von Millionen von Sportbegeisterten gehört wie das aktive Sporttreiben selbst zu den Grundfesten des (organisierten) Sports in Deutschlands. Mit dem Europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit bietet sich dem Sport nun eine zusätzliche Möglichkeit, nicht nur auf die von Ehrenamtlichen Jahr für Jahr erbrachten Leistungen hinzuweisen, sondern auch auf die zunehmende Schwierigkeit, Freiwillige in genügendem Maße dauerhaft für den Sport zu gewinnen.

Die nationale Auftaktveranstaltung zum Europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit am 21. Februar in Berlin mit Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder wie auch die zahlreichen Veranstaltungen und Aktivitäten in diesem Jahr lassen erkennen, dass die Bedeutung freiwilligen Engagements inzwischen sehr wohl erkannt wird. Die Auftaktveranstaltung zeigte aber auch, dass das Engagement im Sport oft als viel zu selbstverständlich wahrgenommen wird. Das Engagement von Stiftungen und Unternehmen im Rahmen der Corporate Social Responsibility scheint –auch mit Blick auf die nationale Engagementstrategie – derzeit mehr im Fokus zu stehen. Hier dazu beizutragen, dass das Engagement der vielen Freiwilligen im organisierten Sport angemessen gesehen und gewürdigt wird, ist sicher mit eine Aufgabe, die der Sport im Europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit offensiv aufgreifen sollte.

Auch in dem von der Führungs-Akademie – unterstützt vom Bundesministerium des Inneren – herausgegebenen „Handbuch Verbandssicherung“ spielt dieses Thema mit hinein. Vor dem Hintergrund rasant wachsender Anforderungen an das Verbandsmanagement steigen auch die Erwartungen an die Verbandsführungen. Wenn allerdings an ehrenamtliche Funktionsträger ähnlich hohe Anforderungen bspw. zu Nachweispflichten gestellt werden wie an hauptberufliche Manager in Unternehmen, dann kann durchaus die Frage aufkommen, warum man sich dann ehrenamtlich in Führungsfunktionen engagieren sollte.

Es braucht also eine Balance zwischen Verantwortung und Aufgabe und auch eine gute Abstimmung zwischen Haupt- und Ehrenamt – Themen, die die Führungs-Akademie nicht nur in ihrem Weiterbildungsprogramm, sondern auch in den Beratungen und Foren immer wieder aufgreift.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre des Newsletters und freuen uns über Ihre Rückmeldungen.

Gabriele Freytag

    /// Aktuelles

„Den guten Seemann erkennt man bei schlechtem Wetter“:* 2. Auflage des Handbuchs „Verbandssicherung – Risiko- und Krisenmanagement für Sportverbände“ in Kürze verfügbar

28. Februar 2011

„Den guten Seemann erkennt man bei schlechtem Wetter“:* 2. Auflage des Handbuchs „Verbandssicherung – Risiko- und Krisenmanagement für Sportverbände“ in Kürze verfügbar [*aus der Toskana]

Profunde Kenntnisse der Sportart und ein hohes Engagement der Mitwirkenden bzw. der Mitarbeiterinnen und... MEHR

Auftaktveranstaltung zum Europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit in Berlin

23. Februar 2011

Moderiert von Gabriele Freytag fiel am 21.2.2011 in Berlin der Startschuss für das Europäische Jahr der Freiwilligentätigkeit. Unter dem Motto: "Freiwillig. Etwas bewegen!" werden in diesem Jahr... MEHR

“Training 4 Volunteers – Mapping Strategies and Good Practice of Human Resource Development for Volunteers in Europe”

14. Februar 2011

Die Führungs-Akademie des Deutschen Olympischen Sportbundes hat im Rahmen der Ausschreibungen der sogenannten „Vorbereitenden Maßnahmen im Bereich des Sports“ der Europäischen Kommission den Zuschlag für die Durchführung eines Gemeinschaftsprojekts erhalten. Die Führungs-Akademie führt dabei ein... MEHR

Preisgünstig UND umweltfreundlich - CO2-freie Anfahrten zu den Seminaren der Führungs-Akademie

22. Februar 2011

Seit August 2010 können Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Seminaren der Führungs-Akademie das Veranstaltungsticket der Deutschen Bahn nutzen. Ein Service der - mit einem Preis von 99 Euro für die Hin- und Rückfahrt in der 2. Klasse - für viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit einer... MEHR

    /// Seminare

© Robert Mizerek - Fotolia.com

Markenmanagement als Voraussetzung für ein gelungenes Sponsoring?!

27. Februar 2011

Vereine und Verbände sind zunehmend gefordert, externe Finanzierungsquellen zu erschließen, da die öffentlichen Zuwendungen und Förderungen rückläufig sind, während aber auf der anderen Seite die Kosten für die... MEHR

Susanne KilianSusanne Kilian

THE ENGLISH CODE - mit der UNO-Dolmetscherin Susanne Kilian das Sprachgefühl vertiefen, die Sprachkenntnisse verbessern und praxisnah anwenden

25. Februar 2011

Um in Verhandlungen auf internationalem Sportparkett die Interessen des Verbandes überzeugend vertreten zu können, ist das notwendige Fachvokabular ebenso unerlässlich wie ein sicherer, souveräner Auftritt. Selbst wer dabei 'technisch' gutes Englisch spricht, denkt häufig weiterhin in deutschen... MEHR

Seminare März / April 2011

10.03. / 11.03.    

Web 2.0 - Einsatz  Von Social Media Instrumenten in   den Sportverbänden: 1. Arbeitstagung der Leiter/innen Kommuniktion und ÖA in den Spitzenverbänden

14.03. - 15.03.

Sponsoring für Vereine und Verbände in der Praxis

17.03 - 18.03.

Der starke Auftritt: vor Kollegen - vor Fernsehkameras - auf dem Podium. Sicher, souverän und überzeugend bei allen öffentlichen Auftritten

28.03 - 29.03

Basiswissen Zuwendungsmanagement

30.03.

Mehr Überblick in Projekten und bei komplexen Aufgaben: der MindManager

31.03.

Moderne Kommunikationstools für ihre Verbandsarbeit

01.04. - 03.04

The  English Code: Sprachgefühl vertiefen, Sprachkenntnisse verbessern und praxisnah anwenden

05.04.- 06.04

Neue Geschäftsfelder für Sportgroßvereine

08.04. - 09.04

Mitgliederbindung und Mitgliedergewinnung für Sportvereine

    /// Forum

Christian Ude, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt MünchenChristian Ude

Christian Ude folgt Theo Zwanziger: 5. KÖLNER SPORTREDE am 4. April im Historischen Rathaus zu Köln

25. Februar 2011

Christian Ude, Oberbürgermeister der bayerischen Landeshauptstadt, hält die Kölner Sportrede 2011. Mit „Sport und Kommune - Zwischen Großveranstaltungen, ehrenamtlichem Engagement und knappen Kassen“ betrachtet das Forum in seiner 5. Auflage gegenwärtige... MEHR

    /// Interview

Rolf Beilschmidt, Hauptgeschäftsführer des LSB ThüringenRolf Beilschmidt

Im INTERVIEW: „Rolf Beilschmidt, Hauptgeschäftsführer des LSB Thüringen, zu den Zielen der Entwicklung eines neuen Leitbildes für den LSB Thüringen

24. Februar 2011

Frage:
Der Landessportbund Thüringen hat sich Ende 2009 die Aufgabe gestellt, ein Leitbild für den organisierten Sport in Thüringen zu entwickeln. “Mitten im Sport“ lautet das Motto des Leitbildes, das beim Hauptausschuss des... MEHR

    /// Publikationen

Michelis, Daniel / Schildauer, Thomas (Hrsg): Social Media Handbuch: Theorien, Methoden, Modelle. [2010]

Lit NL 31 1 F Social Media Handbuch

325 Seiten (broschiert); ISBN 978-3832954703; Nomos Verlag, 2010, € 29,00.

Das Handbuch Social Media gibt einen Überblick über angewandte Theorien, Modelle und Methoden und dient dem Leser als Baukasten für die Praxis. Vor dem Hintergrund der enorm schnellen Entwicklung im Bereich der digitalen Kommunikation liefern die einzelnen Kapitel übergeordnete Ansätze, die sich nicht an den einzelnen Phänomenen und Technologien orientieren, sondern an den grundlegenden Mechanismen der voranschreitenden Digitalisierung. [Mehr]

Zarrella, Dan: Das Social Media Marketing-Buch. [2010]

Lit NL 31 2 F Das Social Media Marketing Buch 2011-02-15

245 Seiten (Softcover); ISBN 978-3897216570; Übersetzung aus dem Englischen von Karen Heidl. Köln: O'Reilly Verlag, 2010, € 17,90.

Das Thema Social Media Marketing boomt in Deutschland wie kaum ein anderes: Unternehmen, Agenturen und Freiberufler strömen in soziale Netzwerke wie Facebook und entdecken die vielen anderen Möglichkeiten im Social Web. Doch wer noch nicht Social Media-affin ist, muss sich zunächst einmal einen Überblick über diese neuartige Medienlandschaft verschaffen.

Wem es so geht, der findet in diesem Büchlein optimale Unterstützung. Kompakt, präzise und verständlich führt Dan Zarrella in die neuen Mediengattungen ein: Blogs, Twitter, soziale Netzwerke, Medienseiten wie YouTube und Flickr, News- und Bewertungsseiten sowie viele andere mehr. [mehr]

Stuber, Reto: Erfolgreiches Social Media Marketing mit Facebook, Twitter, Xing und Co. [2010]

Lit NL 31 3 F Erfolgreiches Social Media Marketing 2011-02-15

352 Seiten (broschiert); ISBN 978-3815830635; Düsseldorf, Data Becker, 2010, € 29,95.

Dieses umfassende Profi-Handbuch präsentiert auf mehr als 350 Seiten praxiserprobtes Know-how für erfolgreiches Social Media-Marketing in unterchiedlichen Plattformen. Es ermöglicht professionelle Präsenzen auf Facebook, Twitter, YouTube, XING und LinkedIn und hilft bei der Konzipierung und Optimierung eines individuellen Marketing-Mix.

Das Werk unterstützt all diejenigen, die ihre Präsenz in den sozialen Medien auf- oder ausbauen möchten.  [MEHR]

Lutz, Andreas / Rumohr, Joachim: XING optimal nutzen: Geschäftskontakte - Aufträge – Jobs. So zahlt sich Networking im Internet aus. [2010]

Lit NL 31 4 F Xing optimal nutzen 2011-02-15

200 Seiten (broschiert); ISBN 978-3709302804; 3. Auflage, Wien: Linde Verlag, 2010; € 19,90.


XING ist die führende deutschsprachige Business-Networking-Plattform im Internet. Rund neun Millionen Mitglieder, davon knapp 4 Millionen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, haben sich über XING vernetzt. Täglich registrieren sich tausende neue Mitglieder. Doch kaum ein Nutzer – ob Einsteiger oder alter Hase – weiß, wie er das gesamte Potenzial der Plattform für sich ausschöpfen kann.

In ihrem Buch „XING optimal nutzen“ zeigen Andreas Lutz und Joachim Rumohr, wie das geht. Der Ratgeber erklärt, wie einfach es sein kann, das eigene Netzwerk auszubauen und zu pflegen, Kunden und Geschäftspartner zu gewinnen, Stellen oder Mitarbeiter zu finden (neu: eigene Mitgliedschaft für Recruiter und Headhunter) sowie Informationen und Experten zu recherchieren.
 
Die Autoren geben eine Vielzahl konkreter, sofort umsetzbarer Tipps und viele Hinweise für unterschiedlichste Networking- und Akquise-Strategien.  [MEHR]

Nietzold, Peter: Fußball und Web 2.0: Wie ein Podcast die Öffentlichkeitsarbeit eines Fußballvereins unterstützen kann. [2009]

Mit dem Aufkommen der Massenmedien ist Fußball zu einem Mediensport geworden. Auch im World Wide Web ist der Fußball präsent, haben die Verbände und Vereine doch längst ihre eigenen Internetauftritte, wo sie über das aktuelle Geschehen informieren. Doch bietet das Internet, insbesondere die so genannten Web 2.0-Anwendungen, zahlreiche weitere Möglichkeiten für Fußballvereine, über die bloße Veröffentlichung von "Online-Nachrichten" hinaus, selbst medial aktiv zu werden.

Darum geht der Autor in dem Buch der Fragestellung nach, ob und inwieweit sich vor allem die Web 2.0-Anwendung "Podcast" für Fußballvereine als Kommunikationskanal eignet. [MEHR]

Impressum
Führungs-Akademie des DOSB
Stadthaus, Willy-Brandt-Platz 2
50679 Köln

Redaktion: Kathrin Radermacher

Vorstandsvorsitzende: Veronika Rücker
Direktor: Florian Scheibe
Vereinsregister: Berlin Charlottenburg
Registernummer: 95 VR 6642 NZ
Steuernummer: 045 250 07559