Haben Sie Probleme mit der Darstellung dieses Newsletters, verwenden Sie bitte diesen Link:

index.php?id=516
zur Homepage www.fuehrungs-akademie.de

Newsletter Nr. 65 /// FEBRUAR - MÄRZ 2017 /// 

F�hrungs-Akademie

    /// INHALT

AKTUELLES

    SEMINARE

    BERATUNG

      FORUM & WISSENSCHAFT

      INTERVIEW

      AUS DEN VERLAGEN

          Sehr geehrte Damen und Herren,

              /// AKTUELLES

          Manuel Herter neuer Trainee an der FA

          Manuel Herter

          Seit dem 01.01.2017 verstärkt Manuel Herter das Team der Führungs-Akademie. Als Trainee wird er die unterschiedlichen Arbeitsbereiche der Führungs-Akademie kennenlernen, Beratungsprozesse, Weiterbildungsveranstaltungen und Foren begleiten sowie eigene Projekte betreuen.
          Sowohl sein Bachelorstudium als auch sein Masterstudium im Bereich Sportmanagement absolvierte er an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Dort war Manuel Herter über sein Studium hinaus am Institut für Sportökonomie und Sportmanagement als wissenschaftliche Hilfskraft tätig. Außerdem sammelte er berufliche Erfahrungen im Sportjournalismus und im Bereich der Unternehmenskommunikation. [MEHR]

          Generalsekretäre-Treffen in Bad Hindelang

          © Führungs-Akademie

          Beim diesjährigen Follow-Up des Generalsekretäreprogramms der Führungs-Akademie standen ein attraktives Programm und die Gelegenheit des gemeinsamen Austauschs im Mittelpunkt. Daneben hatten die Absolventen Gelegenheit, live beim FIS Weltcup Skifliegen dabei zu sein und sich sportlich zu betätigen.
          Die Veranstaltung der Führungs-Akademie bringt seit nunmehr sieben Jahren Generalsekretäre und Sportdirektoren der Spitzenverbände in Bad Hindelang zusammen und fördert den Austausch zu aktuellen Themen in der Sportverbandswelt.
          Schwerpunkt des diesjährigen Treffens vom 01. bis 03.02.2017 waren zum einen die kollegiale
          Fallberatung, bei der die Generalsekretäre die Expertise ihrer Kollegen nutzen, um sich mit ihnen zu aktuellen Herausforderung des Verbandes auszutauschen. [MEHR]

          DFB Leaderhip-Programm: Teilnehmer/-innen ziehen Zwischenbilanz

          © Führungs-Akademie

          Das vom Deutschen Fußball Bund ins Leben gerufene Leadership Programm hat zum Ziel, Frauen in Führungspositionen im Fußball zu bringen und somit einen Beitrag zur Vielfalt in den Gremien zu leisten. Mit einer Auftaktveranstaltung im Oktober letzten Jahres ging das Programm an den Start. Mitte Februar kamen die beteiligten Mentees sowie ihre Mentoren/Mentorinnen zu einem zweiten Treffen in Frankfurt zusammen und zogen eine Zwischenbilanz.

          In den letzten vier Monaten fanden einige Mentorengespräche in Form von persönlichen Treffen, Telefonaten oder in elektronischer Form statt. Die Mentees hatten dabei Gelegenheit, sich mit ihren Mentoren/Mentorinnen zu organisatorischen oder fachspezifischen Themen zur Verbandsarbeit, zu persönlichen Themen wie Work-Life-Balance oder der eigenen Karriereplanung auszutauschen. [MEHR]

              /// SEMINARE

          RÜCKBLICK: Leading League Refresher in Göttingen

          © Rawpixel - Fotolia.com

          In Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Turnerbund (NTB) fand am 24./25.01.2017 der erste Refresher des Leading League Jahrgangs 2015 statt. Unter dem Schwerpunktthema „Mitarbeitergespräche führen“ widmeten sich die Absolventinnen und Absolventen der Qualifizierungsreihe dem Personalmanagement im Allgemeinen und der Personalentwicklung im Speziellen. Dabei wurde  vor allem die Bedeutung von Jahres-Mitarbeitergesprächen als wichtiges Instrument der Personalentwicklung in den Fokus gerückt. [MEHR]

          RÜCKBLICK: Kooperationsseminar mit dem EOC EU Büro in Brüssel

          ©Führungs-Akademie

          Bereits seit 13 Jahren veranstaltet die Führungs-Akademie ein jährliches Seminar zum Thema EU Sportpolitik und EU Sportförderung. Dass das Thema gerade heute in Zeiten von Brexit und der aktuellen Flüchtlingsthematik brandaktuell ist, bewiesen die 17 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die am 15. Februar zum Seminar nach Köln gereist waren. Im Austausch mit den Dozenten Felix Schäfer, Referent des DOSB im EOC EU Büro und Dr. Karen Petry, stellvertretende Leiterin des Instituts für Europäische Sportentwicklung und Freizeitforschung an der DSHS diskutierten sie Ansätze und Fördermöglichkeiten für grenzüberschreitende Sportprojekte. [MEHR]

          AUSBLICK: Verbände unterstützen Vereine bei der Ehrenamtsförderung

          ©Felix Pergande - Fotolia.com

          Die Gewinnung und Bindung von Ehrenamtlichen stellt Vereine vor große Herausforderungen. Gleichzeitig birgt eine systematische Ehrenamtsförderung viele Chancen und Möglichkeiten für die Sportstrukturen und ist zu einer unerlässlichen Aufgabe für die Vereine geworden.
          Das Seminar (16.-17.03.2017) vermittelt, wie Sportverbände ihre Vereine im Aufbau eines strukturierten Ehrenamtsmanagements unterstützen können.
          Das Seminar richtet sich gezielt an Personen aus den Verbänden, die für das Thema der Ehrenamtsförderung verantwortlich sind und stellt Möglichkeiten der Kommunikation, Beratung und Weiterbildung vor, damit die Teilnehmenden  in den Vereinen neue Impulse für Entwicklungen setzen können.

          Weitere Informationen

          Direkt zur Anmeldung

          AUSBLICK: Spitzenleistung ermöglichen

          ©Blas - Fotolia.com

          Welche Konsequenzen hat die Leistungssportreform für die Verbände in Deutschland? Was bedeutet das für die Strukturentwicklung und das Management im Verband?
           
          Das Seminar "Spitzenleistung ermöglichen. Ansatzpunkte für Optimierungen im Verband" (22.-23.03.2017 in Frankfurt a.M.) stellt aktuelle Entwicklungen zur Struktur des Leistungssports in Deutschland vor, nimmt die Situation in verschiedenen Verbänden in den Blick und ermittelt Möglichkeiten, wie Veränderungen im Leistungssport erfolgreich umgesetzt werden können.
           
          Weitere Informationen

          Direkt zur Anmeldung

          AUSBLICK: Beratungskompetenz und systemische Gestaltung

          ©pressmaster - Fotolia.com

          Sportorganisationen bewegen sich in einem komplexen, sich schnell wandelnden Umfeld und stehen täglich vor neuen Herausforderungen. Sowohl die Sportverbände, als auch Vereine und ihre Funktionsträger sind gefordert, auf diese Entwicklungen kurzfristig und konstruktiv zu reagieren. Berater/-innen können hierbei eine große Unterstützung leisten.

          Die Qualifizierungsreihe „Beratungskompetenz und systemische Gestaltung“ vermittelt in drei Modulen theoretisches Handwerkszeug, um Veränderungsprozesse in Sportorganisationen zu initiieren und zu begleiten. Sie richtet sich dabei vorrangig an Praktiker aus den Mitgliedsorganisationen, die über gute theoretische Kenntnisse und praktische Erfahrungen in den Bereichen Moderation und Präsentation sowie Fachberatung verfügen.

          Im Rahmen des ersten Moduls (27.-28.04.2017) stehen die Grundlagen von Beratung im Vordergrund. Dabei geht es vor allem um eine differenzierte Sicht auf unterschiedliche Beratungsformen, grundsätzliche Prinzipien sowie zentrale Aspekte von Kommunikation und Gesprächssteuerung. Ziel ist die Vermittlung von Basisaspekten gelingender Beratung auf der Grundlage systemischer Prinzipien.

          In Modul zwei (19.-20.09.2017) werden die Grundlagen aus Kommunikation und Gesprächssteuerung vertieft und in spezifischen Beratungssituationen gemeinsam ausprobiert. Darüber hinaus geht es um die Steuerung von Veränderungsprozessen und um Möglichkeiten, Beteiligung herzustellen.

          Der Fokus von Modul drei (20.-21.02.2018) liegt auf der Gestaltung von Organisationen. Hierfür braucht es Ansätze und Ideen, wohin sich Organisationen entwickeln können und wie Organisationen auf diesem Weg begleitet werden können. Ziel des dritten Moduls ist es, die Inhalte aus den vorangegangenen Modulen zu bündeln und Möglichkeiten für die Organisationsentwicklung darzustellen.

          Weitere Informationen

          Direkt zur Anmeldung

          ÜBERBLICK - Kommende Seminare

          09.-10.03.2017

          JUMP - Junior Management Programm - Modul 1

          14.-15.03.2017

          Organisationen führen und verändern

          16.-17.03.2017

          Verbände unterstützen Vereine bei der Ehrenamtsförderung

          22.-23.03.2017

          Spitzenleistungen ermöglichen

          25.-26.04.2017

          Zuwendungsmanagement

          27.-28.04.2017

          Beratungskompetemz - Modul 1

              /// BERATUNG

          Deutscher Motorsport Bund stößt Veränderungen an

          ©DMSB

          Gemeinsam Optimierungspotenzial zu erkennen und Veränderungsprozesse anzustoßen, das war das Ziel des Workshops, den der Deutsche Motorsport Bund am 14. Februar mit der gesamten Belegschaft seiner Geschäftsstelle durchführte. Dabei standen unter anderem zwei Kernfragen im Fokus: zum einen wurde gemeinsam mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Ist-Stand-Analyse durchgeführt und aktuelle Prozesse und Strukturen analysiert. In einem weiteren Schritt entwickelten die Teilnehmenden Ansatzpunkte für Veränderung und konkrete Ideen für Optimierungsmaßnahmen. [MEHR]

          Auftaktveranstaltung für Sport-Inklusionsmanager beim DOSB

          ©DOSB

          „Qualifiziert für die Praxis: Inklusionsmanager/-innen für den gemeinnützigen Sport“, heißt das aktuelle DOSB-Projekt, das vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert und von der Führungs-Akademie des DOSB begleitet wird.
          Vergangene Woche trafen sich die neuen Sport-Inklusionsmanager/-innen zu einem ersten Austausch beim DOSB in Frankfurt.
          Bundesweit haben seit Anfang des Jahres elf Menschen mit verschiedenen Behinderungen ihre Arbeit in  Sportvereinen und -verbänden aufgenommen. Als Expertinnen und Experten in eigener Sache wollen sie für mehr Inklusion im Sport vor Ort sorgen. Ihre Tätigkeitsprofile sind dabei den jeweiligen Bedürfnissen der Sportorganisation vor Ort angepasst. [MEHR]

          Führungs-Akademie unterstützt Kampagne „Bewegung gegen Krebs“

          ©DOSB

          Die Informationskampagne „Bewegung gegen Krebs“ der Deutschen Krebshilfe, des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und der Deutschen Sporthochschule Köln (DSHS) macht auf die Bedeutung von Sport und Bewegung in der Krebsprävention aufmerksam. Mit Ideen und Tipps soll der Spaß an sportlicher Aktivität vermittelt und Menschen für das Thema sensibilisiert werden. Vereinswettbewerbe ermuntern die Sportorganisationen, sich mit Veranstaltungen und Aktionen unter dem Kampagnenmotto zu engagieren. Über den Wettbewerb können sich Vereine, aber auch Sportkreise und Stadt-/Kreissportbünde im Bereich Sport und Gesundheit positionieren und ihre vielfältigen Sport- und Bewegungsangebote bewerben.
          Die Kampagne geht nun in die Verlängerung und wird seit Februar diesen Jahres von der Führungs-Akademie des DOSB unterstützt. [MEHR]

              /// FORUM & WISSENSCHAFT

          Soziale Integration und Ehrenamtlichkeit in Sportvereinen

          ©mangostock - Fotolia.com

          Das EU geförderte Projekt SIVSCE – Social Inclusion and Volunteering in Sports Clubs in Europe findet im Herbst 2017 seinen Abschluss. Im Rahmen nationaler Kongresse sollen die wichtigsten Ergebnisse einer europaweiten Erhebung vorgestellt werden. Befragt wurden sowohl Vereinsvorstände als auch Vereinsmitglieder aus zehn europäischen Ländern. Dabei ging es im Kern vor allem um Ansätze und Konzepte für mehr soziale Integration und Ehrenamtlichkeit in Sportvereinen. Mit Hilfe der gesammelten Informationen liegen nun erstmals vergleichbare empirische Daten von Sportvereinen zu den zwei genannten Kernfeldern vor, anhand derer im Anschluss Handlungsempfehlungen für Verbände und Vereine abgeleitet werden können.
          Die Führungs-Akademie wird Ergebnisse und Empfehlungen für die deutschen Sportorganisationen vorstellen.

              /// INTERVIEW

          Potenziale von Mentoringprogrammen nutzen - Interview mit DOSB Vizepräsidentin Dr. Petra Tzschoppe

          ©Tzschoppe

          Frau Dr. Tzschoppe, Sie blicken auf einen großen Erfahrungsschatz im Bereich der Mentoring-Programme für Nachwuchs-Führungskräfte. Beim DOSB waren Sie als Mentorin tätig und sind als DOSB Vizepräsidentin für Frauen und Gleichstellung aktiv in die Umsetzung des gesamten Mentoringprogramms einbezogen, nun wirken Sie als Mentorin im Rahmen des DFB Leadership Programms mit.

          Red: Blicken wir zunächst auf das DOSB Mentoringprogramm. Was war das Ziel in der ursprünglichen Konzeption und hat sich das Programm im Laufe der Jahre weiterentwickelt?

          Dr. Petra Tzschoppe: Die erste Ausgabe des DOSB Mentoringprogramms lief bereits 2012/2013, in diese war ich noch nicht persönlich eingebunden. In die zweite Runde 2014/15 bin ich dann zunächst als Mentorin eingestiegen, während dieses Zeitraumes wurde ich als Vizepräsidentin für Frauen und Gleichstellung beim DOSB gewählt. Mit diesem Ehrenamt hat sich dann meine Rolle im Rahmen des Programms erweitert. Im aktuellen dritten Durchgang trage ich gemeinsam mit Kirsten Witte-Abe, die im Hauptberuf beim DOSB dieses Programm leitet, die Gesamtverantwortung für das Programm.

          Das DOSB-Mentoringprogramm hat sich im Laufe dieser Jahre weiterentwickelt. Es ist weiterhin an ehemalige Spitzensportlerinnen adressiert, hinzu gekommen, zur Ausrichtung auf einen Weg in Richtung Führungspositionen im Sport, ist nun die Orientierung in Richtung Trainerinnenberuf. Auch bezogen auf die einzelnen Bausteine des Mentoringprogramms gab es Neuerungen. So nutzen wir inzwischen gezielt Gelegenheiten, wie etwa die DOSB-Mitgliederversammlung, an denen die Mentees teilnehmen und so Strukturen kennenlernen sowie Zugang zu weiteren Netzwerken finden können. Die über das Jahr verteilten Treffen und Schulungen bieten somit neben methodisch aufbereitetem auch eine Menge an informellem Lernen. Seit 2016 versuchen wir zudem die Verbände in Form von Patenschaften noch direkter einzubeziehen. Gewachsen ist über die drei Runden auch unser Pool an Mentorinnen und Mentoren – hochkarätigen weiblichen und männlichen Führungskräften aus unterschiedlichen Bereichen, die ihre Expertise für die Mentees zur Verfügung stellen. [MEHR]

              /// NEUES AUS DEN VERLAGEN

          Klaus Doppler: Change. Wie Wandel gelingt

          ©Campus

          255 Seiten; ISBN-13: 978-3593506784; Campus Verlag; Auflage: 1 (12. Januar 2017); 28 €

          Kein Thema ist in Unternehmen so allgegenwärtig wie Change. Klaus Doppler, internationaler Vorreiter des Change-Managements, weiß genau, wo die Schwierigkeiten bei der Umsetzung von Veränderungsprojekten lauern. Immer öfter fällt ihm auf, dass Change-Manager den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen. Die Fülle an Informationen, Methoden und Moden ist einfach zu groß!

          Dopplers neues Buch „Change“ bietet kompakte und kompetente Orientierung im Informationsdschungel. Es führt seine Leser zu einer klaren Fokussierung auf die wesentlichen Grundlagen eines Veränderungsprozesses. Die zehn wichtigsten Change-Tools gehören ebenso dazu wie ein Crashkurs in Sozialpsychologie. Doppler erklärt, über welche Kompetenzen ein Change-Manager unbedingt verfügen muss und worauf bei der Auswahl eines externen Change-Beraters geachtet werden sollte.

          Link zum Verlag

          Frederic Laloux: Reinventing Organizations visuell: Ein illustrierter Leitfaden sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit

          ©Vahlen

          172 Seiten; ISBN 978-3-8006-5285-3; Vahlen Verlag 2017; 24,90 €

          Nach dem eindrucksvollen Erfolg von "Reinventing Organizations" folgt nun eine kompaktere und illustrierte Ausgabe dieses Buches. Es führt in die Hauptideen von "Reinventing Organizations" ein und stellt die wichtigsten Botschaften heraus, die für das Verständnis aktueller und zukunftsweisender Entwicklungen in allen Organisationen nötig sind.
          Frederic Laloux hat mit "Reinventing Organizations" das Grundlagenbuch für die integrale Organisationsentwicklung verfasst. Die Breite sowie Tiefe seiner Analyse und Beschreibung - ganzheitlich, selbstorganisierend und sinnerfüllend operierender Unternehmen - ist einzigartig. Diese illustrierte Ausgabe vermittelt nun die Kernideen des ausführlichen Buches und beschreibt lebendig und fesselnd viele der konkreten Geschichten.

          Link zum Verlag

          Dr. iur. Anne-Sophie Morand: Persönlichkeitsrechtliche Schranken im Sportsponsoring

          ©Boorberg

          333 Seiten; ISBN 978-3-415-05920-7; Richard Boorberg Verlag GmbH & Co KG 2016 in Zusammenarbeit mit dem Dike Verlag, Zürich, und dem Jan Sramek Verlag, Wien Schriftenreihe Causa Sport, Band 14; 69,80 €

          Die Ökonomisierung des Sports und die damit einhergehende gesteigerte Bedeutung des Sportsponsorings führen nicht nur zu einer Weiterentwicklung und Förderung des Sports, sondern auch zu einer Abhängigkeit des Sports von der Wirtschaft bis hin zu einer Überkommerzialisierung des Sports.
          Vor diesem Hintergrund untersucht die Autorin die Frage, ob bzw. inwieweit der zivilrechtliche Persönlichkeitsschutz (insb. Art. 27 und 28 ZGB) dem Einzelsportler-, Vereins-, Verbands- und Sporteventsponsoring Schranken setzt. Welche Wirkung die Normen des Persönlichkeitsschutzes im Kontext des Sportsponsorings entfalten, zeigt sie anhand zahlreicher Beispiele auf.
          Das Werk basiert auf den schweizerischen Regelungen. Es eignet sich darüber hinaus auch als Ansatzpunkt für internationale Erwägungen.

          Link zum Verlag

          Impressum
          Führungs-Akademie des DOSB
          Stadthaus, Willy-Brandt-Platz 2
          50679 Köln

          Redaktion: Toni Niewerth

          Vorstandsvorsitzender: Walter Schneeloch
          Direktorin: Veronika Rücker
          Vereinsregister: Berlin Charlottenburg
          Registernummer: 95 VR 6642 NZ
          Steuernummer: 045 250 07559