Haben Sie Probleme mit der Darstellung dieses Newsletters, verwenden Sie bitte diesen Link:

index.php?id=520
zur Homepage www.fuehrungs-akademie.de

Newsletter Nr. 66 /// APRIL - MAI 2017 /// 

F�hrungs-Akademie

    /// INHALT

AKTUELLES

    SEMINARE

    BERATUNG

      INTERVIEW

      AUS DEN VERLAGEN

          Sehr geehrte Damen und Herren,

              /// AKTUELLES

          FA-Webinar „Komplexität meistern – Bedeutung von Strategieplanung“

          Webinar 127678511   barameefotolia - Fotolia.com

          In einem neuen Format präsentiert die Führungs-Akademie am 16.05.2017 die Bedeutung von strategischer Planunung für Sportorganisationen.

          Die Begriffe „komplexes Umfeld“ und „Strategie“ werden im Alltag häufig in einem Atemzug und fast schon inflationär gebraucht, wenn es um das Management in Sportverbänden geht. Aber wodurch definiert sich das komplexe Umfeld, in dem wir agieren? Welche Herausforderungen resultieren daraus? Wie kann uns Strategieplanung dabei unterstützen, mit diesen umzugehen, im Unterschied zur operativen Planung? Diese und andere Fragestellungen möchten wir in einem neuen Online-Format am 16.05.2017 mit Ihnen diskutieren.

          In einem einstündigen Webinar erläutert Sandra Werner, Bildungsreferentin an der Führungs-Akademie und Sportwissenschaftlerin mit den Schwerpunkten Ökonomie und Management, die Bedeutung von Strategieplanung für Sportorganisationen und stellt mit dem Freiburger Management-Modell ein Ordnungsraster vor, mit dem Sportverbände ihren diversen Management-Herausforderungen systematisch begegnen können. 

          Vertreterinnen und Vertreter von Sportverbänden und -vereinen sind eingeladen, am kostenlosen Webinar teilzunehmen, das in Kooperation mit ‚Stifter-helfen.de - IT für Non-Profits‘ realisiert wird.
          Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist direkt über die Plattform von stifter-helfen möglich.

          [Weitere Informationen und Anmeldung]

          Erste Ausgabe des „Rechtstelegramms für die Vereins- und Verbandsarbeit“ für 2017 erschienen

          © Führungs-Akademie

          Mit Beiträgen zum Öffentlichen Recht, zum Zivilrecht, zum Sozialversicherungsrecht sowie zum Stiftungs- und Datenschutzrecht informiert das Rechtstelegramm über die neuesten Veränderungen im Vereinsrecht.

          Die gerade erschienene 27. Ausgabe (März 2017) rückt u.a. die folgenden Themen in den Fokus:

          Die geplante Änderung der Sportanlagenlärmschutz-Verordnung durch die Bundesregierung hat auch Einfluss auf die Arbeit von Sportverbänden. Wir betrachten im Rechtstelegramm u.a. die Auswirkungen der Verordnung auf die Modernisierung und Neuplanung von Sportanlagen.

          Für spürbares Aufatmen bei allen betroffenen Vereinen dürften die Ausnahmeregeln bei der gesetzlichen Neuregelung der Einzelaufzeichnungspflichten gesorgt haben, eröffnen sie ihnen doch die Möglichkeit, auch weiterhin mit einer „offenen Ladenkasse“ arbeiten zu können.

          Gleiches gilt für die vom DOSB mit der GEMA abgeschlossene Verlängerung der GEMA-Zusatzvereinbarung um weitere drei Jahre, die sicherstellt, dass Standardmusiknutzungen in der Vereinspraxis möglich sind. Allerdings ist es hier wichtig zu wissen, welche Musiknutzungen abgegolten sind und welche nicht. [MEHR]

          Neuauflage JUMP – Das Entwicklungsprogramm für Nachwuchs-Führungskräfte

          ©stockphoto-graf - Fotolia.com

          Mit dem Ziel, Nachwuchsführungskräfte auf künftige Führungsfunktionen vorzubereiten und sie in ihrer Entwicklung zu fördern, startete am 09.03.2017 das Junior Management Programm „JUMP“.

          Insgesamt 17 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Spitzenverbänden, Landessportbünden, Fachverbänden und Vereinen, die über erste Führungserfahrung verfügen und perspektivisch Führungsfunktionen mit höherer Verantwortung anstreben, kamen zum ersten Modul in der Sportschule Hennef zusammen. Der zweitägige Workshop fand unter Leitung von Florian Scheibe, Geschäftsfeldleiter Weiterbildung an der Führungs-Akademie und Experte auf dem Gebiet der Personalentwicklung, statt und widmete sich dem Thema „Sich selbst und andere führen“. Hier diskutierten die Teilnehmenden Herausforderungen auf dem Weg vom Mitarbeiter zur Führungskraft, reflektierten ihr persönliches Führungsverständnis und lernten Besonderheiten in der Führung von Sportverbänden und –vereinen kennen.

          Aufgrund der großen Nachfrage bietet die Führungs-Akademie eine Neuauflage des Junior Management Programms an. Diese startet im November 2017 – eine Anmeldung ist noch möglich. [MEHR]

              /// SEMINARE

          RÜCKBLICK: Spitzenleistungen ermöglichen

          ©Blas - Fotolia.com

          Dass die Förderung des Leistungssports eines der aktuellen Topthemen in der Sportwelt ist, zeigte sich im Zuge des Seminars „Spitzenleistungen ermöglichen“. 15 Vertreterinnen und Vertreter aus den olympischen und nicht-olympischen Sportverbänden waren gekommen, um sich zur Leistungssportreform und den Konsequenzen für den eigenen Verband auszutauschen.

          Einen Überblick über den aktuellen Stand der Reformen lieferte Dirk Schimmelpfennig, Vorstand Leistungsport beim DOSB. Dabei ging er insbesondere auf die Kader- und Stützpunktstrukturen sowie auf die Athleten- und Trainerförderung näher ein und bot zudem einen direkten Einblick in den DOSB-Geschäftsbereich Leistungssport mit seinen Abteilungen, Gremien und Ansprechpartnern. Anschließend wurden in einem Praxisteil die Auswirkungen der Reform auf die einzelnen Verbände der Teilnehmenden reflektiert. Dabei erörterten die anwesenden Verbandsvertreter/-innen zum einen ihre Bedenken gegenüber Bestandteilen der Reform, wie die mögliche Vernachlässigung von sportartspezifischen Besonderheiten, die zu starke Fokussierung an Bundesstützpunkten oder die Befürchtung, kompetente Mitstreiter im Haupt- und Ehrenamt zu verlieren. Zum anderen stellten sie Chancen und Möglichkeiten der Leistungssportreform heraus, wie die Professionalisierung auf allen Ebenen, eine höhere Anerkennung des Trainerberufs oder die Optimierung der Zusammenarbeit mit beteiligten Sportorganisationen. [MEHR]

          RÜCKBLICK: Organisationen führen und verändern

          ©fotogestoeber - Fotolia.com

          Demographischer Wandel, wachsende soziale Unterschiede, verändertes Freizeitverhalten und zurückgehender Bindungswille sind nur wenige Beispiele der stetig komplexer werdenden Rahmenbedingungen, auf die Organisationen des Sports reagieren müssen.

          Umso wichtiger ist es, dass Verbände zukunftsfähig geführt werden und gegebenenfalls Veränderungsprozesse angehen. Im Seminar „Organisationen führen und verändern“ setzten sich die Teilnehmenden genau damit auseinander.
          Im Mittelpunkt standen dabei inhaltlich die Ansatzpunkte Verbandsstrategie, Verbandsstruktur und Verbandskultur sowie allgemeine Elemente des Change Managements. [MEHR]

          AUSBLICK: Konfliktmanagement - Konflikte erkennen und kommunikativ lösen

          ©beeboys - Fotolia.com

          Interessenskonflikte, Unklarheiten bezüglich Rollen und Verantwortlichkeiten oder Missverständnisse in der Kommunikation sind nur einige Ursachen von Konfliktsituationen, die im beruflichen Alltag auftreten können. Im Umgang mit Konflikten sind Kommunikationsfähigkeit und Konfliktkompetenz nötig, um etwaige Differenzen respektvoll, offen und konstruktiv zu lösen.
          In diesem Training erfahren Sie, wie Konflikte entstehen, warum sie eskalieren und wie sie adäquat gelöst werden können. Sie erweitern das eigene Handlungs- und Kommunikationsrepertoire, setzen sich aktiv mit Ihrem eigenen Konfliktverhalten auseinander und trainieren an konkreter Fallbeispiele Kommunikationstechniken, mit denen Sie selbst in angespannten Situationen konstruktive Gespräche führen können.

          Weitere Informationen

          Direkt zur Anmeldung

          AUSBLICK: Alternative Finanzierungsformen für soziale Projekte

          ©syda productions - Fotolia.com

          Im Zuge der Finanzierung von Aktivitäten, Maßnahmen und Projekten lohnt sich für Sportverbände ein Blick über den Tellerrand des Sports hinaus: Alternative Finanzierungsformen wie das „Social Entrepreneurship“ (soziales Unternehmertum) eröffnen in diesem Kontext auch für Sportverbände interessante Möglichkeiten.

          Das Seminar legt die theoretischen Grundlagen für eine erfolgreiche Fundraising-Strategie. Darüber hinaus werden neue Finanzierungsformen (z. B. Crowdfunding) an praktischen Beispielen aus dem Bereich des sozialen Unternehmertums dargestellt und aufgezeigt, unter welchen Voraussetzungen diese auch von Sportvereinen und -verbänden erfolgversprechend eingesetzt werden können. Hierbei werden auch die Themen Wirkungsmessung und Impactorientierung angesprochen.
           
          Weitere Informationen

          Direkt zur Anmeldung

          AUSBLICK: Markenführung für Verbände

          ©Photocreo bednarek - Fotolia.com

          Die Entwicklung und Führung von Marken ist das zentrale Marketingthema des letzten Jahrzehnts. Marken stehen für eine klare Identität sowie Wiedererkennungswert, sie schaffen Orientierung und Identifikation, sind verbunden mit einem attraktiven Leistungsversprechen, auf das wir vertrauen.

          All das sind Attribute, die für Sportverbände sehr attraktiv sind, können doch daraus viele positive Effekte resultieren, z.B. im Bereich der Mitgliedergewinnung und -bindung, in Bezug auf die Attraktivität für Partner und Medien oder durch eine Steigerung der Nachfrage nach Leistungen der Organisation. Dafür müssen diese Leistungen den relevanten Zielgruppen aber erst einmal bekannt sein. Eine aktuelle Studie der Repucom GmbH (heute Nielsen Sports) zeigt auf, dass in der Gesellschaft kaum eine Vorstellung von den Aufgaben sowie Tätigkeitsfeldern eines Sportverbandes existiert. Auch intern besteht nicht immer Einigkeit darüber, wie die „Marke Sportverband“ eigentlich aussehen soll: Die Kernleistungen sind schwierig zu fassen, Botschaften, Image und Erscheinungsbild sind nicht ausreichend ausgeprägt. [MEHR]

          ÜBERBLICK - Kommende Seminare

          11.-12.05.2017

          Systematisches Personalmanagement und Recruiting

          15.-16.05.2017

          Trainer-Athleten-Kommunikation gestalten

          22.-23.05.2017

          Konfliktmanagement

          07.-08.06.2017

          Alternative Finanzierungsformen

          22.-23.06.2017

          Markenführung für Verbände

          26.-27.06.2017

          Komplexität meistern - Zukunft entdecken

              /// BERATUNG

          Aufgabenanalyse beim Deutschen Tennis Bund (DTB)

          ©DTB

          Der Deutsche Tennis Bund befasst sich im Rahmen einer umfassenden Analyse mit seinen aktuellen und zukünftigen Aufgaben als Dachverband des deutschen Tennissports. Gemeinsam mit der Führungs-Akademie wurde eine Online-Befragung unter den verantwortlichen Gremienvertretern, den Mitgliedsverbänden und den Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern durchgeführt sowie relevante Stakeholder interviewt.
          Ziel der Befragung ist es zu erfassen, welche Aufgaben der DTB zurzeit wahrnimmt, wie leistungsstark der Verband bei der Umsetzung ist und wie bedeutsam diese Aufgaben zukünftig eingeschätzt werden. Die Ergebnisse aus den Befragungen werden nun zusammengetragen und ausgewertet. In einem nächsten Schritt werden die aus der Analyse gewonnenen Erkenntnisse diskutiert und eine strategische Ausrichtung des DTB entwickelt.

          DOSB startet Qualifizierungsprogramm für OSP-Leiter/-innen

          ©muangsatun - Fotolia.com

          Im Zuge der Aktivitäten des DOSB zur Weiterqualifizierung des Leistungssportpersonals wurde die Führungs-Akademie damit beauftragt, für die OSP-Leiter/-innen den Qualifzierungsbedarf aufzudecken und ein geeignetes Personalentwicklungsprogramm aufzustellen. „Aus Gründen effizienter Organisation werden häufig – nach dem ‚Gießkannenprinzip‘ - alle Mitglieder einer Zielgruppe in den gleichen Themen geschult, unabhängig von den individuellen Bildungsbedarfen. Oder es passiert genau anders herum:  Aufgrund fehlender Klarheit über die zielgruppenspezifischen Anforderungen werden die Mitglieder einer Zielgruppe ausschliesslich in individuellen Themen geschult. In der Gestaltung des Entwicklungsprogramms für die OSP-Leiter/-innen gingen wir daher ganz zielgruppenspezifisch vor und banden die Teilnehmenden von Anfang an in die Planungen mit ein“, so Florian Scheibe, Geschäftsfeldleiter Weiterbildung an der Führungs-Akademie und Verantwortlicher für das Qualifzierungsprogramm.

          Demnach erfolgte die Ausgestaltung in mehreren Schritten. Zunächst wurde im letzten Jahr in mehreren Workshops unter maßgeblicher Beteiligung der OSP-Leiter/-innen ein detailliertes Anforderungsprofil für die Teilnehmenden erarbeitet. [MEHR]

              /// INTERVIEW

          „Verbände sollten nicht stehenbleiben“ - Interview mit Thomas Pfüller zu aktuellen Themen aus der Sportverbandswelt

          ©Pfüller

          Spitzentrainer Langlauf, Sportdirektor Nordisch/Biathlon und Generalsekretär im DSV, Beirat der Sportdirektoren im DOSB und Vorsitzender des Leitungsstabs OSP Bayern – im organisierten Sport blickt Thomas Pfüller auf eine umfangreiche Karriere zurück. Expertise hat er unter anderem durch die langjährige Tätigkeit im Bereich des Leistungssports und im Management von Sportorganisationen gesammelt. Aus seiner aktiven Zeit als Sportfunktionär und Trainer ist Thomas Pfüller im letzten Jahr ausgeschieden, möchte sich aber gerne weiterhin in und für Sportdeutschland engagieren. Daher wird er ab 2017 als freier Mitarbeiter für die Führungs-Akademie des DOSB aktiv. Im Interview nimmt Thomas Pfüller Stellung zu den aktuellen Verbandsthemen der FA.

          RED: Herr Pfüller, Sie möchten sich auch weiterhin für den deutschen Sport einsetzen. Was sind die Themen, die Ihrer Meinung nach die Sportverbände aktuell bewegen?

          Thomas Pfüller: In erster Linie ist das sicherlich die Leistungssportreform. Auf dem Papier ist sie bereits abgeschlossen, jetzt geht es in die konkrete Umsetzung. Dabei sind drei Schwerpunkte für die Verbände wichtig: Zunächst sind das die Finanzierungsmodelle und die Möglichkeit, wie der Leistungssport organisiert werden kann. Parallel dazu müssen sich die Verbände mehr denn je in Richtung Trainerentwicklung und –professionalisierung orientieren sowie zugleich die Finanzierung sicherstellen, damit man auch im internationalen Vergleich mithalten kann. Dazu kommt die Bindung der Athleten an den Verband, die bereits mit der Talentsuche beginnt. Ein Verband muss seine Athleten fördern, entwickeln und pflegen. Dies ist wichtig, weil am Ende die Leistungsfähigkeit der Athleten auch die Leistungsfähigkeit des Verbands dokumentiert. Werden diese Punkte nicht beachtet, geht dem Verband viel an Substanz verloren. Ein dritter Schwerpunkt ist sicherlich die Neustrukturierung der Verbände. Im Zuge der Leistungssportreform muss vieles neu organisiert und umstrukturiert werden. Dabei sind die Voraussetzungen in den verschiedenen Verbänden natürlich sehr unterschiedlich. [MEHR]

              /// NEUES AUS DEN VERLAGEN

          Sven Güldenpfennig: Politik für oder gegen den Sport? Das ewige Verwirrspiel um das Politische im Sport

          ©Arete Verlag

          466 Seiten, kartoniert; ISBN 978-3-942468-77-0; Arete Verlag: Hildesheim; 1. Auflage 2017; 34,95 €

          Sportpolitik muss sich primär an der Idee und den Interessen des Sports orientieren, allenfalls sekundär an externen, außersportlichen Belangen. Doch die Realität ist häufig eine andere.

          Das Buch spielt den Gegensatz einer Politik für oder gegen den Sport an einer Reihe von Fallbeispielen durch: Siegt die westeuropäische „Olympiamüdigkeit“ über die Ausrichtung von Sport-Großveranstaltungen? Welche sportpolitischen Botschaften haben 2016 die Olympischen und Paralympischen Spiele von Rio sowie die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich ausgesandt? War der mediale Denkmalsturz Franz Beckenbauers angemessen und berechtigt? Was spricht dagegen, das Dauer-Ärgernis um die Handspiel-Regel im Fußball durch eine radikale Regel-Vereinfachung in Richtung „Hand ist nur Hand“ zu beenden? Sind Hoffnungen auf den Fußball als Mittel des Nation Building vereinbar mit seinem politisch neutralen kulturellen Eigensinn?

          Link zum Verlag

          Gunnar C. Kunz: Herausfordernde Führungssituationen - Souverän bei Kritik und Konflikten

          ©H. C. Beck Verlag

          144 Seiten; ISBN 978-3-406-70518-2; C.H.BECK Verlag; 2017; 1. Auflage 2017; 9,90 €

          Einige Führungssituationen sind besondersherausfordernd. Sie sind nicht alltäglichund erfordern ein spezielles Maßan Einfühlungsvermögen und Lösungsorientierung. Dies können beispielsweise eskalierende Konflikte im Team, Kritik ander eigenen Person oder mangelhafte Leistungen eines Mitarbeiters sein.
          Gunnar C. Kunz greift beispielhaft herausfordernde Führungssituationen auf und analysiert diese anschaulich. Dabei richtet sich das Buch an Leser, die bereits als Führungskraft tätig sind oder kurz vor dieser Aufgabe stehen und zeigt mögliche Lösungsstrategien auf.

          Link zum Verlag

          Joana Krizanits / Martina Eissing / Kurt Stettler: Reinventing Leadership Development. Führungstheorien – Leitkonzepte – radikal neue Praxis

          ©Schäffer-Poeschel Verlag

          342 Seiten; ISBN 978-3-7910-3844-5; Schäffer-Poeschel Verlag; 1. Auflage 2017; 49,95 €

          Diese Buch wendet sich an Profis aus Human Resources, Beratung und Lehre, an Führungsverantwortliche und Managementtrainer: Sie gewinnen hier ein tiefes, gemeinsames Fachverständnis für Leadership, zeitgemäßes Leadership Development und für eine völlig neue Praxis.

          Das Buch bewertet, welche Bedeutung die Leadership-Ansätze aus Industrie-, Konsum- und Change-Zeitalter heute angesichts umbruchartiger Entwicklungen in Organisationen und Führung haben. Es stellt Leitkonzepte vor, an denen sich das Leadership Development professionell ausrichten kann, beschreibt den neuen Aufgabenkern, eine Leadership Brand zu schaffen und zu pflegen, und beleuchtet die zunehmende Integration der Professionsfelder Leadership Development und Organisationsentwicklung.

          Wie lassen sich die Forderungen nach einem postheroischen, verbindenden Management, das Management-Innovationen und Wettbewerbsvorteile auf den Weg bringt, tatsächlich umsetzen? Das im Buch vorgestellte Fünf-Wetten-Modell basiert auf einem integrierten Development-Ansatz, der Führung als Wirkung im Unternehmenssystem fördert. Sie erfahren, wie Sie einen normativen Rahmen für ein kontextbezogenes Verständnis von Leadership-Schlüsselwirkungen setzen, wie Sie diesen weiterentwickeln und wie sich daraus innovative Entwicklungsportfolien für Personen, Teams und für eine Leadership Community ableiten. Darüber hinaus finden Sie viele überzeugende Praxistools.

          Link zum Verlag

          Josef Haverkamp: Datenschutz. Grundlagen und Arbeitshilfen für Betriebs- und Personalräte

          ©Bund-Verlag

          237 Seiten; ISBN 978-3-7663-6429-6; 1. Auflage, Bund-Verlag, Frankfurt; 2016; 19,90 €

          Firmen und Behörden, Betriebs- und Personalräte müssen sich intensiv mit Fragen der Überwachung und des Datenschutzes auseinandersetzen. Dieses Buch gibt eine kurze aber fundierte Einführung in den Datenschutz aus Sicht von Interessenvertretungen.

          Schwerpunkte sind dabei eine Einführung in den Datenschutz mit den wichtigsten Begriffen und Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) sowie die konkrete Gefahrenlage und die praktische Umsetzung von datenschutzrelevanten Aspekten im Alltag der Interessenvertretungen.

          Der Autor erläutert, wo Mitarbeiterdaten überall gesammelt und gespeichert werden können und beantwortet die wichtigen Fragen zu Mitbestimmungs- und Kontrollrechten der Interessenvertretung. Das Buch zeigt auch, welche Regeln das Gremium beim Umgang mit eigenen Daten einhalten muss.

          Link zum Verlag

          Impressum
          Führungs-Akademie des DOSB
          Stadthaus, Willy-Brandt-Platz 2
          50679 Köln

          Redaktion: Rebekka Evenschor

          Vorstandsvorsitzender: Walter Schneeloch
          Direktorin: Veronika Rücker
          Vereinsregister: Berlin Charlottenburg
          Registernummer: 95 VR 6642 NZ
          Steuernummer: 045 250 07559