Nachrichten der Führungs-Akademie des Deutschen Olympischen Sportbundes
05. Dezember 2013

EU-Sportpolitik und EU-Sportförderung im Umbruch - Das Seminar Europa hautnah mit Blick auf die neue Föderperiode

Im Weiterbildungsprogramm der Führungs-Akademie bereits fest etabliert, fand auch in diesem Jahr das in Kooperation mit dem EOC EU-Büro angebotene Seminar „Europa hautnah statt. Vierzehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Sport, Politik und Wirtschaft informierten sich über die anstehenden Neuerungen in der EU-Sportpolitik und den ab 2014 geltenden neu konzipierten Förderrahmen der EU.

Nach einer Einführung von Charlotte Boetticher (Referentin des DOSB im EOC EU-Büro) zum Thema „Sportförderprogramme in Europa und ihre Relevanz für Sportvereine und Sportverbände“ wurde in verschiedenen Praxisberichten die Umsetzung von Förderanträgen und die Realisierung einzelner Projekte dargestellt. 

So präsentierte Carolin Hartwig (Projektleiterin im Kreissportbund Emsland) das durch INTERREG geförderte deutsch-niederländische Projekt „Fit for business“, das unter anderem die betriebliche Gesundheitsförderung in der Ems-Dollart-Region vorantreiben soll und in Kooperation mit lokalen Sportvereinen realisiert wird.

Weitere Fördermöglichkeiten im Rahmen der EU Strukturfonds stellte Volkmar Ritter (EU Fördermittelbeauftragter im Deutschen Karateverband) dar. Anhand von Entscheidungshilfen und Checklisten beleuchtete er vor allem die konkrete Umsetzung von geförderten Projekten. 

Den Abschluss des ersten Tages bildetet der Bericht von Dirk Steinbach (Geschäftsführer SPIN Sport Innovation GmbH & Co KG und Projektbeauftragter T4V) über das von der EU geförderte Projekt „Training-4-Volunteers“, das unter der Leitung der Führungs-Akademie organisiert wurde und  an dem sich über 150 Organisationen aus allen 27 EU-Mitgliedsstaaten beteiligten.

Der zweite Tag des Seminars widmete sich vor allem dem Austausch zwischen den Seminarteilnehmer(inne)n und den Entscheidungsträgern in Brüssel. 

So wurde nicht nur mit dem Leiter des EOC EU-Büros, Folker Hellmund, sondern auch mit Abgeordneten aus der Europäischen Kommission und dem EU-Parlament über die Neuerungen im Rahmen der Förderperiode 2014-2020, insbesondere über die EU-Strukturfonds und das neu aufgelegte Erasmus+, angeregt diskutiert. 

Hintergrundinformationen zu Erasmus+ und der EU-Sportförderung nach dem Lissabon-Vertrag finden Sie u. a. auf den Seiten des EOC EU-Büros:

Das nächste Seminar „Europa hautnah“ findet übrigens am 17. und 18. September 2013, ebenfalls wieder in Köln und Brüssel, statt. 

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden hier. [RE]