Nachrichten der Führungs-Akademie des Deutschen Olympischen Sportbundes
27. April 2017

Rückblick: Spitzenleistungen ermöglichen

Dass die Förderung des Leistungssports eines der aktuellen Topthemen in der Sportwelt ist, zeigte sich im Zuge des Seminars „Spitzenleistungen ermöglichen“. 15 Vertreterinnen und Vertreter aus den olympischen und nicht-olympischen Sportverbänden waren gekommen, um sich zur Leistungssportreform und den Konsequenzen für den eigenen Verband auszutauschen.

Einen Überblick über den aktuellen Stand der Reformen lieferte Dirk Schimmelpfennig, Vorstand Leistungsport beim DOSB. Dabei ging er insbesondere auf die Kader- und Stützpunktstrukturen sowie auf die Athleten- und Trainerförderung näher ein und bot zudem einen direkten Einblick in den DOSB-Geschäftsbereich Leistungssport mit seinen Abteilungen, Gremien und Ansprechpartnern. Anschließend wurden in einem Praxisteil die Auswirkungen der Reform auf die einzelnen Verbände der Teilnehmenden reflektiert. Dabei erörterten die anwesenden Verbandsvertreter/-innen zum einen ihre Bedenken gegenüber Bestandteilen der Reform, wie die mögliche Vernachlässigung von sportartspezifischen Besonderheiten, die zu starke Fokussierung an Bundesstützpunkten oder die Befürchtung, kompetente Mitstreiter im Haupt- und Ehrenamt zu verlieren. Zum anderen stellten sie Chancen und Möglichkeiten der Leistungssportreform heraus, wie die Professionalisierung auf allen Ebenen, eine höhere Anerkennung des Trainerberufs oder die Optimierung der Zusammenarbeit mit beteiligten Sportorganisationen.

„Mein Eindruck ist, dass die intensive Diskussion zu einem größeren Verständnis von der Notwendigkeit der Umsetzung der Strukurreform geführt hat. Das Format der Veranstaltung ist in hohem Maße geeignet, diese Diskussion insbesondere zwischen Spitzenverbänden, Landessportbünden und Landesfachverbänden weiterzuführen und zu gemeinsamen Lösungen im Interesse der Athleten zu kommen“, so Thomas Behr, Geschäftsführer Leistungssport beim Landessportverband Schleswig-Holstein.

Wie die Maßnahmen nun konkret im eigenen Verband eingebunden und Strukturen überarbeitet werden können, zeigte Veronika Rücker in ihrem Beitrag zum Thema „Veränderungsmanagement“ und stellte Erfolgsfaktoren für Veränderungen anhand praktischer Beispiele dar.