Nachrichten der Führungs-Akademie des Deutschen Olympischen Sportbundes

Nachrichten - Details

02. Februar 2012

Mitgliederentwicklung im Verein verlangt nicht nur nach Zuwachs, sondern bedarf vor allem auch der ‚Pflege‘ der bestehenden Mitgliedschaft – so ein Fazit des FA-Seminars am 26./27. Januar in Köln


„Seien Sie Botschafter für das Thema!“ – Jochen Wolf, der Dozent des Seminars ‚Mitgliederbindung und Mitgliedergewinnung für Sportvereine‘, machte früh deutlich, wie sehr ihm das Thema am Herzen liegt.

In zwei kurzweiligen, mit strategischen Überlegungen, methodischen Ansätzen und zahlreichen Praxistipps ausgefüllten Tagen wurde mit den Seminarteilnehmerinnen und -teilnehmern – überwiegend Führungskräfte aus Großsportvereinen – zum einen die Relevanz und Aktualität der Thematik erarbeitet, zum anderen die notwendigen konzeptionellen Schritte zu einer verbesserten Mitgliederbindung bzw. -gewinnung besprochen.

Im Mittelpunkt der Betrachtungen standen dabei immer die Vereinsmitglieder selbst. „Ohne Menschen keine Märkte“, so Jochen Wolfs Aufforderung an die Seminarteilnehmer/innen, bei ihrer Maßnahmenentwicklung immer vom potentiellen Kunden aus zu denken.

Wie wichtig und dringend das Thema bereits heute ist, wurde auch in den Diskussionen unter den Teilnehmer/inne/n deutlich, wobei sich hier bereits abzeichnete, wie unterschiedlich die individuellen Problemstellungen der einzelnen Vereine sind. Wer dem gerecht werden und erfolgreich agieren wolle, sei, so Jochen Wolf, gut beraten, sich von dem Grundsatz leiten zu lassen: „all the business is local“. Dies gelte für alle Bereiche und bei allen auch im Seminar angesprochenen Aufgaben: von der übergeordneten Konzeptentwicklung für den Verein bis hin zur konkreten Marketingmaßnahme. Der Referent wollte dies auch als eine Aufforderung an die Teilnehmer/innen verstanden wissen, sich von dem „Informationsbuffet“, das das Seminar für sie bereit stelle, genau jene Stücke herauszupicken, die für spezifische Situation des eigenen Vereins von Nutzen seien.

Mit Verweis auf die spezifischen Bedingungen eines jeden Vereines bildeten im Anschluss an eine generelle Einführung in das Thema eine Vereins-, Umfeld- und Wettbewerbsanalyse den Ausgangspunkt für alle weiteren Ausführungen.

Ergänzend stellten Daniela Güntert (DOSB) und Rudolph Ehrlich (Deutsche Sportausweis GmbH) die potentiellen Möglichkeiten und Vorzüge des Deutschen Sportweises als Instrument für die Mitgliederbindung oder -gewinnung vor. [Niklas Pott]