Haben Sie Probleme mit der Darstellung dieses Newsletters, verwenden Sie bitte diesen Link:

http://www.fuehrungs-akademie.de/index.php?id=216
zur Homepage www.fuehrungs-akademie.de

Newsletter Nr. 34 /// 31. August 2011

F�hrungs-Akademie

/// AKTUELLES: Bundesverdienstkreuz für Walter Schneeloch /// SEMINARE: Rechte und Pflichten von Athleten und Verbänden – aktueller Stand und Hintergründe“ /// FORUM: Qualitätsmanagement – Nicht nur im Leistungssport! /// INTERVIEW: Interview mit Prof. Dr. Frank Daumann, Professor für Sportökonomie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Forschungsprojekt „Qualitätsmanagement im Sportverband“ /// PUBLIKATIONEN: /// Neue Literatur zum Themenschwerpunkt Datenschutz

    /// Editorial

Sehr geehrte Damen und Herren,

[Foto: A. Bowinkelmann]


AUFTANKEN MIT KNOW-HOW: Mit zahlreichen Seminaren, so u.a. zur Verbandssicherung, zur Medienkompetenz, zum Datenschutz, zu EU-Sportförderprogrammen und zu Haftungs- und Satzungsfragen startet die Führungs-Akademie in das zweite Seminar-Halbjahr. Viele Seminare sind bereits sehr gut gebucht. Interessenten sollten daher nicht allzu lange mit Ihrer Anmeldung warten.


WEITERGABE VON KNOW-HOW: Aus aktuellem Anlass haben wir die Präsentation der Ergebnisse des BISp-Forschungsprojekts „Qualitätsmanagement im Sportverband“ ins Programm aufgenommen. Sportökonomen der Universität Jena stellen dazu ein Transferkonzept in der Führungs-Akademie vor. Die Einladungen an die Spitzenverbände werden in der nächsten Woche versendet.

ANWENDUNG von KNOW-HOW: Auf ihre Anwendung und Umsetzung warten die Erkenntnisse des neuesten, nunmehr dritten Sportentwicklungsberichts, der am 20. Juli in Köln präsentiert wurde. Wir berichten von der Pressekonferenz mit Stellungnahmen des DOSB und der Führungs-Akademie.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH: Für sein vielfältiges ehrenamtliches Engagement hat der Vorstandsvorsitzende der Führungs-Akademie, Walter Schneeloch, das Bundesverdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten. Im Namen des gesamten Teams und der Vorstandskollegen möchte ich ihm dazu ganz herzlich gratulieren.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre des Newsletters und freuen uns über Ihre Rückmeldungen.

Gabriele Freytag
Direktorin

    /// Aktuelles

Bundesverdienstkreuz für Walter Schneeloch

Schneeloch Schaefer Uebergabe Bundesverdienstkreuz


Walter Schneeloch, Präsident des LSB Nordrhein-Westfalen, Vizepräsident des DOSB und Vorstandsvorsitzender der Führungs-Akademie hat am 28. Juli das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland erhalten.

Die Ehrung erfolgte in Düsseldorf und wurde von Ute Schäfer, NRW-Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport, im Namen des Bundespräsidenten vorgenommen. [mehr]

Deutscher Golf Verband – neue Strukturen mit Leben füllen

LOGO Deutscher Golf Verband DGV


In Klausuren mit dem Präsidium und dem Sportrat wurden die Weichen für eine aktive und effektive Arbeit gestellt.

Der Deutsche Golf Verband e.V. (DGV) hat nach einem 4jährigen Beratungsprozess im Frühjahr eine Neufassung der Satzung beschlossen, mit der umfassende Strukturänderungen umgesetzt wurden. Davon betroffen sind insbesondere die Führungsgremien und die weiteren Gremienstrukturen im Golfsport.

Nicht selten sind Entwicklungsprozesse in Verbänden - vor allem nach intensiven Diskussionen um Strukturveränderungen - mit dem Beschluss zur Neufassung der Satzung abgeschlossen. Übersehen wird dabei, dass die Strukturen damit auf dem Papier verändert sein mögen, das Hineinfinden in die neuen Rollen, das Entwickeln neuer Beziehungsgefüge und die Klärung der unterschiedlichen Aufgaben- und Verantwortungsbereiche aber erst noch erarbeitet werden müssen. Denn nur so ist ein „Rückfall“ in alte Muster und Gewohnheiten trotz neuer Strukturen zu vermeiden. [mehr]

Sportentwicklungsbericht: Sport – der „soziale Kitt“ unserer Gesellschaft

DTZ, H5, 2011, S. 19


(DOSB-PRESSE / Hanspeter Detmer) Der Sport – und damit meinte Walter Schneeloch als DOSB-Vizepräsident in erster Linie den gemeinnützig im DOSB organisierten Vereinssport – ist und bleibt der „soziale Kitt“ in unserer Gesellschaft.

Was Walter Schneeloch bei der Vorstellung des nach 2007 und 2009 nunmehr dritten Sportentwicklungsberichts am Freitag in Köln als den „gesellschaftlichen Mehrwert der Vereine“ bezeichnete, bestätigte Prof. Christoph Breuer von der Deutschen Sporthochschule Köln in deren Senatssaal eindrucksvoll. [mehr]

Sportvereine in Deutschland – Deutschlands Sportanbieter Nr. 1 und gesellschaftliche Kraft mit Zukunftsperspektive. Statement des Vizepräsidenten Breitensport/ Sportentwicklung des DOSB, Walter Schneeloch, zum Sportentwicklungsbericht 2009 / 2010

Sportentwicklungsbericht 2011 Foto Schneeloch


Nach 2007 und 2009 legen wir nun zum dritten Mal umfangreiche Analysen zur Situation der Sportvereine in Deutschland vor. Allein dies ist bereits ein Erfolg, denn wir können mit dem Sportentwicklungsbericht wissenschaftlich nun zum wiederholten Male das umfangreiche Angebots- und Leistungsspektrum der Sportvereine nachweisen: Rund 91.000 Vereine unter dem Dach des Deutschen Olympischen Sportbundes sorgen für ein breites und vielfältiges Sportangebot.

Der Sport für Alle in der Gemeinschaft des Vereins ist und bleibt die Kernkompetenz der deutschen Sportvereine, die die am stärksten gemeinwohlorientierte Orte des Sporttreibens sind. So sind zum Beispiel die Integrationseffekte von Vereinen rund drei Mal so stark wie die von kommerziellen Einrichtungen. [mehr]

Statement der Führungs-Akademie zum Sportentwicklungsbericht

Sportentwicklungsbericht 2011 Foto Rücker


Die Verbände und Vereine des organisierten Sports stehen vor grundlegenden Herausforderungen: diese wirken zum Teil aus dem Umfeld auf die Sportorganisationen ein (hier seien nur beispielhaft der demographische Wandel und die Entwicklungen in der Schulpolitik genannt). Zum anderen resultieren sie aus dem veränderten Sportverhalten (beispielsweise werden zahlreiche Freizeitaktivitäten parallel ausgeführt, die zum sogenannten Freizeitstress führen und trotz Zufriedenheit mit einer Sportart oder einem Sportverein wird nach kurzer Zeit etwas Neues ausprobiert). Zudem hat sich auch die Situation in den Sportorganisationen selber verändert, so sind bspw. die steigenden Betriebskosten bei gleichbleibender Förderung anzuführen und die veränderte Bereitschaft zu ehrenamtlicher Mitwirkung). [mehr]

    /// Seminare

Rechte und Pflichten von Athleten und Verbänden – aktueller Stand und Hintergründe“ [Köln, 06.09.2011]


Ein Engagement im Spitzensport ist häufig gleichbedeutend mit einem Drahtseilakt in einem komplexen Geflecht sportartspezifischer, wirtschaftlicher sowie rechtlicher An- und Herausforderungen. Athleten und Verbände kämpfen gleichermaßen um die eigene wirtschaftliche Absicherung. So kommt es insbesondere im Zusammenhang mit Athletenvereinbarungen, medialem Auftritt und dem richtigen Umgang mit Anti-Dopingbestimmungen häufig zu Problemen und Missverständnissen – auf beiden Seiten. Dies liefert nicht selten Zündstoff für den Umgang miteinander. Wer hat eigentlich welche Rechte für die Präsenz in den Medien? Was dürfen Verbände vermarkten, was Vereine und was die Sportler selbst? Welche Anforderungen stellt der NADA-Code an Athleten und Verbände und welche Konsequenzen resultieren daraus? Wie kann man die verschiedenen Interessen vertraglich zusammenbringen? Was bedeutet eigentlich die „Durchsetzbarkeit“ eines Rechtes? [mehr]

Datenschutz in Verbänden und Vereinen - Seminar zum Erwerb des Datenschutz-Fachkundenachweises [Fr., 25.11.11 – Sa., 26.11.11]

250SEM 2b Foto Datenschutzs

Führungskräfte und Mitarbeiter/innen in Vereinen und Verbänden sind mehr denn je gefordert, datenschutzrechtliche Fragen zu beantworten und die Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) umzusetzen.

Dazu gehört auch, dass alle Organisationen, die mehr als neun Personen beschäftigen und personenbezogene Daten automatisiert verarbeiten, nach dem Bundesdatenschutzgesetz die Bestellung eines/einer betrieblichen Datenschutzbeauftragten benötigen. Um dieser verantwortungsvollen Aufgabe und der vom Gesetzgeber im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) geforderten Fachkunde gerecht zu werden, ist eine solide Ausbildung erforderlich, die mit einem 'Fachkundenachweis' belegt werden kann. [mehr]

 

 

Seminare im November 2011

03.11./04.11.    

Führen = kommunizieren: Gespräche souverän und zielgerichtet führen

07.11./08.11.

Strategische Verbandsanalyse und Kennzahlenwerkstatt. Vom Bauchgefühl zur systematischen Steuerung

10.11.

Spezielle Aspekte der Haftung in Verein und  Verband

11.11.             

Internetrecht in der Vereins- und Verbandsarbeit

23.11./24.11.

Zeit aktiv, effektiv und effizient nutzen. Selbst-/Zeitmanagement-Training für Mitarbeiter/innen und Führungskräfte in Vereinen und Verbänden

25.11. /26.11.

Datenschutz in Verbänden und Vereinen. Seminar zum Erwerb des Datenschutz-Fachkundenachweises

29.11./30.11.

Fit für den Vorstand 2012. Neues zum Vereins- und Steuerrecht. Was ändert sich 2012 für die Vorstandsarbeit?

    /// Forum

Qualitätsmanagement – Nicht nur im Leistungssport!


Am 25.10.2011 stellen Sportökonomen der Universität Jena ein Transferkonzept zum BISp-Forschungsprojekt „Qualitätsmanagement im Sportverband“ in der Führungs-Akademie des DOSB vor.

Das Thema Qualitätsmanagement (QM) gewinnt für Verbände im Sport mehr und mehr an Bedeutung. Die vielfältigen Anforderungen nicht nur des Spitzen­sports stellen die Verbände vor finanzielle wie organisatorische und personelle Herausforderungen. So nimmt der Legitimationsdruck gegenüber öffentlichen oder privaten Geldgebern zu. Aber auch Mitglieder, Athleten und Partner machen zunehmend eine langfristige Bindung und das Engagement für den Verband von der Zufriedenheit hinsichtlich Qualität und Effizienz der Leistungen abhängig. Nachhaltiger Erfolg erfordert damit eine kontinuierliche Verbesserung der Verbandsarbeit, die gezielt beeinflusst werden muss. [mehr]

    /// Interview

Interview mit Prof. Dr. Frank Daumann, Professor für Sportökonomie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Forschungsprojekt „Qualitätsmanagement im Sportverband“

[Foto: A. Bowinkelmann]


Um Sportverbände für die Wichtigkeit der Thematik Qualitätsmanagement zu sensibilisieren und die Einführung zu unterstützen, förderte das Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) das Forschungsprojekt „Qualitätsmanagement im Sportverband“. Sportökonomen der Friedrich-Schiller-Universität unter Leitung von Prof. Dr. Frank Daumann nahmen sich dieses Problemfelds an und führten ein Forschungsprojekt bei mehreren Bundessportfachverbänden durch. Die Ergebnisse werden erstmals im Rahmen einer Veranstaltung der Führungs-Akademie in Kooperation mit dem BISp am 25.10.11 in Köln vorgestellt.

RED: Prof. Daumann, wie ist es zu diesem Projekt gekommen? Worin bestand für Sie das zentrale Forschungsinteresse?

PROF. DAUMANN: In vielen Gesprächen mit Führungskräften aus dem organisierten Sport sowie im Rahmen unseres Forschungsprojekts zur Zusammenarbeit zwischen den OSPs und der Wirtschaft zeigte sich, dass Sportorganisationen nur zurückhaltend Managementinstrumente zur Steuerung der eigenen Organisation verwenden. Zudem wurden häufig Qualitätsdefizite bei den erbachten Dienstleistungen dieser Sportorganisationen offenkundig. [mehr]

    /// Publikationen

Weller, Frank / Behn, Achim: Datenschutz für Vereine: Leitfaden für die Vereinspraxis. [2011]

Lit 5 Datenschutz für Vereine 11 03 18

166 Seiten (broschiert); ISBN 978-3503126897; 1. Auflage, Berlin: Erich Schmidt Verlag, 2011, € 24,95.

Am Thema Datenschutz kommt heute kaum ein Vereinsvorstand vorbei. Achim Behn und Frank Weller beantworten in diesem Buch alle relevanten Fragen zum rechtssicheren Umgang mit Daten im Vereinsalltag. Sie erfahren unter anderem, welche Inhalte des Bundesdatenschutzgesetzes für Vereine wichtig sind, welchen Informationspflichten Vereine nachkommen müssen,
wann Ihr Verein einen Datenschutzbeauftragten bestellen muss oder wie Sie eine professionelle Datensicherung gewährleisten. [mehr]

Taeger, Jürgen: Einführung in das Datenschutzrecht. [2011]

Cover Buchtipp NL34 F 3 Einführung Datenschutzrecht  11-07-29

250 Seiten (broschiert); ISBN 978-3800515370; Frankfurt am Main: Verlag Recht und Wirtschaft GmbH, Oktober 2011, € 49,00.

Dieser Titel führt in das Allgemeine und das Besondere Datenschutzrecht ein. Er behandelt die verfassungsrechtlichen und die europarechtlichen Grundlagen des Datenschutzrechts und erläutert sowohl die Gesetzgebungskompetenzen als auch die sehr komplexen Strukturen und den Aufbau des BDSG. Die wesentlichen Grundbegriffe werden leicht verständlich dargestellt. Zahlreiche Beispiele vermitteln, unter welchen Voraussetzungen der Umgang mit Daten zulässig ist.

Die wichtigsten Anwendungsgebiete (Marketing, Soziale Netzwerke, Scoring) behandelt das Lehrbuch ebenso ausführlich wie den Beschäftigten- und Sozialdatenschutz oder den Datenschutz bei Sicherheitsbehörden. Datenschutzkontrollen durch die Aufsichtsbehörden bzw. den betrieblichen Datenschutzbeauftragten, Rechte der Betroffenen und Rechtsfolgen bei der Verletzung von Datenschutzvorschriften sind in eigenen Kapiteln ausführlich erläutert.  [mehr]

Witt, Bernhard C.: Datenschutz kompakt und verständlich: Eine praxisorientierte Einführung. [2010]

Cover Buchtipp NL34 F 4 2010 Datenschutz kompakt 11-07-29


250 Seiten (broschiert); ISBN 978-3800515370; Frankfurt am Main: Verlag Recht und Wirtschaft GmbH, Oktober 2011, € 49,00.

Dieser Titel führt in das Allgemeine und das Besondere Datenschutzrecht ein. Er behandelt die verfassungsrechtlichen und die europarechtlichen Grundlagen des Datenschutzrechts und erläutert sowohl die Gesetzgebungskompetenzen als auch die sehr komplexen Strukturen und den Aufbau des BDSG. Die wesentlichen Grundbegriffe werden leicht verständlich dargestellt. Zahlreiche Beispiele vermitteln, unter welchen Voraussetzungen der Umgang mit Daten zulässig ist.

Die wichtigsten Anwendungsgebiete (Marketing, Soziale Netzwerke, Scoring) behandelt das Lehrbuch ebenso ausführlich wie den Beschäftigten- und Sozialdatenschutz oder den Datenschutz bei Sicherheitsbehörden. Datenschutzkontrollen durch die Aufsichtsbehörden bzw. den betrieblichen Datenschutzbeauftragten, Rechte der Betroffenen und Rechtsfolgen bei der Verletzung von Datenschutzvorschriften sind in eigenen Kapiteln ausführlich erläutert. [mehr]

Wybitul, Tim: Handbuch Datenschutz im Unternehmen [2011]

Cover Buchtipp NL34 F 2 Handbuch Datenschutz 11-07-28


ISBN 978-3-8005-1524-0; Frankfurt am Main: Verlag Recht und Wirtschaft GmbH, April 2011, € 59,00.

Durch die Datenskandale der vergangenen Jahre und die BDSG-Reform, deren letzte Stufe zum 1. April 2010 in Kraft trat, besteht derzeit ein hohes Maß an Informationsbedürfnis in diesem Bereich. Insbesondere die neuen Regelungen zum Arbeitnehmerdatenschutz und die Meldepflicht bei Datenpannen verunsichern viele Betroffene. Haftungsrisiken zwingen die Unternehmen, sich damit zu befassen. Leicht verständliche, knapp und übersichtlich gehaltene Literatur zum BDSG gibt es dagegen bislang kaum. Diese Lücke füllt das Handbuch von Tim Wybitul. Es stellt gut verständlich die Strukturen und Regelungen des BDSG dar und kommentiert die praxisrelevanten Vorschriften sowie den Regierungsentwurf zum Beschäftigtendatenschutz.  [mehr]

Würtz, Andreas: Das Datenschutz-Kompendium: Alles Wissenswerte rund um den Datenschutz – damit Sie die täglichen Herausforderungen als betrieblicher Datenschutzbeauftragter meistern. [2011]

Cover Buchtipp NL34 F 5 Datenschutz Kompendium 11-07-29


44 Seiten (broschiert); ISBN 978-3812512701; Bonn: vnr-Verlag Deutsche Wirtschaft, Januar 2011, € 89,95.

In welchen Fällen muss der Datenschutzbeauftragte aktiv werden? Welche Rahmenbedingungen gibt das Bundesdatenschutzgesetz vor? Wie werden sie umgesetzt? Worauf ist im Unternehmen bei der Umsetzung zu achten? Die Antworten auf diese Fragen und alles Wissenswerte rund um den Datenschutz werden im „Datenschutz-Kompendium“ vorgestellt.

Das Buch bietet leicht verständliche Erläuterungen zu den wichtigsten Fragestellungen im Datenschutz, viele hilfreiche Tipps für die direkte Umsetzung in der Berufspraxis, erprobte Tricks und Ratschläge vom Experten, die die Tätigkeit als Datenschutzbeauftragter spürbar erleichtern und sofort einsetzbare Checklisten,  Muster und Merkblätter, die schnell und einfach an individuelle Bedürfnisse angepasst werden können. [mehr] 

Impressum
Führungs-Akademie des DOSB
Stadthaus, Willy-Brandt-Platz 2
50679 Köln

Redaktion: Kathrin Radermacher

Vorstandsvorsitzende: Veronika Rücker
Direktor: Florian Scheibe
Vereinsregister: Berlin Charlottenburg
Registernummer: 95 VR 6642 NZ
Steuernummer: 045 250 07559