Haben Sie Probleme mit der Darstellung dieses Newsletters, verwenden Sie bitte diesen Link:

http://www.fuehrungs-akademie.de/index.php?id=383
zur Homepage www.fuehrungs-akademie.de

Newsletter Nr. 49 /// APRIL 2014 /// 

F�hrungs-Akademie

    /// INHALT

EDITORIAL

AKTUELLES
•   Die KÖLNER SPORTREDE 2014
•   Kick-Off: DOSB-Verbandsmanager/in
•   Neue Ausgabe des Rechtstelegramms erschienen
•   Aktualisiertes Kennzahlensystem für Sportvereine

SEMINARE
•   RÜCKBLICK: "Ihre Sportart in bewegten Bildern"
•   RÜCKBLICK: "Neue Organisationsformen und Leitungsstrukturen"
•   AUSBLICK:   "Neue Geschäftsfelder für Sportverbände"
•   AUSBLICK:   "Engagement, Arbeit und Leben in Balance"
•   ÜBERSICHT: Kommende Seminare im Mai / Juni 2014

BERATUNG
•   Sterne des Sports

FORUM UND WISSENSCHAFT

•   Fachforum: Evidenzbasierte Vereinsberatung

INTERVIEW
•   Im Interview: Dr. Martin Engelhardt, neuer Präsident der Deutschen Triathlon Union

AUS DEN VERLAGEN
•   Heilemann: Bestechlichkeit und Bestechung im sportlichen Wettbewerb
•   Fischer: Kulturelle Anforderungen an das Markenmanagement im Profisport
•   Brennscheidt: Cloud Computing und Datenschutz

Sehr geehrte Damen und Herren,

    /// AKTUELLES

"Was bewegt die Deutschen?" - Die KÖLNER SPORTREDE 2014 mit DOSB-Präsident Alfons Hörmann als Festredner

© DOSB

Die Entwicklung des organisierten Sports in Deutschland lässt sich ohne Zweifel als Erfolgsgeschichte charakterisieren. Mit 27,8 Mio. Mitgliedschaften in über 91.000 Sportvereinen ist der DOSB die größte Bürgerbewegung in Deutschland. 4,5 Mio. ehrenamtlich Engagierte leisten einen erheblichen Beitrag zum Wohlfahrtsgewinn für den Staat. Eine große Zahl international erfolgreicher Sportlerinnen und Sportler in zahlreichen Sportarten repräsentiert Deutschland vorbildlich und begeistert die Zuschauer mit ihren Leistungen bei sportlichen Großveranstaltungen.

Dennoch stellt sich vor dem Hintergrund der zuletzt mangelnden Akzeptanz einer Bewerbung um Olympische und Paralympische Spiele in Deutschland und die Diskussion um die Förderung des Sports mit öffentlichen Mitteln die Frage nach der Legitimation von Spitzensport, von Großveranstaltungen und von Sport im Verein als Selbstzweck.

Vor diesem Hintergrund stellt Alfons Hörmann in seiner KÖLNER SPORTREDE die Frage in den Mittelpunkt, was die Menschen in Deutschland antreibt, sich im Sportverein zu bewegen, sich im und für den Sport zu engagieren, und was sie vom (Spitzen-)Sport wollen. Das bedeutet zugleich zu fragen, welche Anstrengungen der organisierte Sport unternehmen muss, welche Ziele und Aufgaben er sich stellen muss, um diese Erfolgsgeschichte fortzuschreiben und um die Faszination, die der Sport bis heute auf die Menschen ausübt, aufrechtzuerhalten. [MEHR]

Kick-Off: DOSB-Verbandsmanger/in

© Führungs-Akademie

Am 01.04.2014 fiel der Startschuss für den ersten Lehrgang „DOSB-Verbandsmanager/in“ an der Führungs-Akademie des DOSB. 19 angehende DOSB-Verbandsmanager(innen) trafen sich in Köln zur ersten Präsenzveranstaltung und diskutierten rege über Chancen und Herausforderungen eines zeitgemäßen Sportverbandsmanagements. 

Zurzeit durchlaufen die Teilnehmer(innen) die erste Online-Arbeitsphase: Auf einer eigens geschaffenen Plattform erhalten sie Informationsmaterial zum ersten Themenblock ihrer Weiterbildung, haben die Möglichkeit, sich über die gestellten Aufgaben auszutauschen und diese individuell oder im Team zu bearbeiten. Eine weitere Präsenzphase findet dann im September, ebenfalls an der Führungs-Akademie des DOSB, in Köln statt. [MEHR]

Aktualisiertes Kennzahlensystem für Sportvereine

Hochschule Koblenz Logo-Rhein Ahr Campus 12 02

Das Institut für Sportmanagement und Sportmedizinische Technik am RheinAhrCampus Remagen präsentiert ihr überarbeitetes (kostenloses) Tool zur Optimierung der Vereinsentwicklung.

Unter Leitung von Prof. Lutz Thieme hat das Projektteam des RheinAhrCampus das bereits vorhandene Kennzahlensystem weiter optimiert. Ziel war es, durch eine stärkere Modularisierung und eine strukturelle Vereinfachung des Systems den Aufwand für die Vereine zu minimieren und so ein für alle Sportvereine handhabbares Instrument zur Optimierung ihrer Vereinsentwicklung zu schaffen.

Ein Kennzahlensystem gibt wertvolle Hinweise sowohl auf Stärken als auch auf Defizite im Verein und hilft aus Sicht des Projektteams dabei, die Entwicklung eines Vereins effektiver und zielgerichteter steuern zu können. Es ermöglicht nicht nur einen besseren Einfluss auf interne Entwicklungen, wie z.B. bei der Wahrung der Balance zwischen einzelnen Abteilungen, sondern auch eine Standortbestimmung im Vergleich mit anderen Vereinen. [MEHR]

Neue Ausgabe des "Rechtstelegramms für die Vereins- und Verbandsarbeit" erschienen

Cover Rechtstelegramm 15

Mit einer breiten Themenpalette - vom Steuerrecht über die Trinkwasserverordnung, dem neuen GEMA-Vertrag bis hin zu den neuen Beihilferegelungen aus Brüssel – ist das "Rechtstelegramm für die Vereins- und Verbandsarbeit" in seinen 5. Jahrgang gestartet.

Als zusätzlichen Service bietet das ‚Rechtstelegramm‘ jetzt auch einen Überblick über aktuelle Urteile zum Vereinsrecht. Die gleichnamige Rubrik soll den Abonnent(inn)en einen schnellen Blick auf die aktuelle Rechtsprechung ermöglichen und sie in die Lage versetzen, im Bedarfsfall schnell reagieren zu können.

Die 15. Ausgabe des ‚Rechtstelegramms‘ stellt u. a. den neuen - aufgrund des Ehrenamtsstärkungsgesetzes von 2013 veränderten - Anwendungserlass (AEAO) zur Abgabenordnung vor, der eine Reihe von wichtigen Auslegungsfragen für die Praxis im Umgang mit den neuen Regelungen im Bereich der Gemeinnützigkeit liefert. [MEHR]

    /// SEMINARE

RÜCKBLICK: "Ihre Sportart in bewegten Bildern"

Foto Streaming Volleyball Splink

„Medial unterrepräsentiert“ – das würden viele sofort unterschreiben, wenn es um die Anteile der Sendezeiten für ihre Sportart im Deutschen Fernsehen geht. Eine ansprechende Lösung für dieses Problem stellten unsere Dozenten im Seminar „Ihre Sportart in bewegten Bildern - Erfolgreiche mediale Verbreitung über das Internet mit Video-Streaming“ vor: das Streaming.

Streaming Media bezeichnet die gleichzeitige Übertragung und Wiedergabe von Video- und Audiodaten über ein Netzwerk. Im Gegensatz zum Download ist das Ziel beim Streaming nicht, eine Kopie der Medien beim Nutzer anzulegen, sondern die Medien direkt auszugeben, anschließend werden die Daten verworfen. [MEHR]

RÜCKBLICK: Neue Organisationsformen und Leitungsstrukturen

© vege - fotolia.com

Die Rahmenbedingungen für die Arbeit der Sportverbände haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Gesteigerte Anforderungen und Auflagen, rückläufige finanzielle Förderungen und ein immer größer werdendes Spannungsfeld zwischen Mitglieder- und Managementorientierung sind nur einige der Aspekte, mit denen sich Sportverbände vermehrt auseinandersetzen müssen.

Die neuen Anforderungen führen in vielen Verbänden zu Problemen, weil die Führungs- und Leitungsstrukturen oftmals Mängel aufweisen, die es den Verbänden zusätzlich erschweren auf neue Entwicklungen zu reagieren und sich zu positionieren.

Dass dieses Thema in vielen Verbänden – vor allem auf Landesebene – angekommen ist, zeigte sich sowohl in der großen Nachfrage im Vorfeld als auch in den vielen Diskussionen über konkrete Problemstellungen während des Seminars. Es wurde deutlich, dass viele der Teilnehmer(innen) die bestehenden Strukturen als nicht mehr zeitgemäß und als hinderlich für die zukünftige Entwicklung des Verbandes wahrnehmen. [MEHR]

AUSBLICK: Neue Geschäftsfelder für Sportverbände (12.-13.05.2014)

©Ivelin Radkov - Fotolia.com

Sportverbände sind zunehmend gefordert, sich mit der mittel- und langfristigen Absicherung ihrer finanziellen Situation auseinanderzusetzen. Dabei setzen diese häufig auf die altbewährten Geschäftsfelder, in denen sie schon immer aktiv waren. 

Der Workshop „Neue Geschäftsfelder für Sportverbände“ (12.-13. Mai in Köln) liefert Ideen und Anregungen zu (neuen) strategischen Geschäftsfeldern von Sportverbänden, die zu einer finanziellen Absicherung, einer verbesserten Mitgliederzufriedenheit und letztlich zur Weiterentwicklung des Sportverbandes beitragen können. In diesem Zusammenhang wird unter anderem das Instrument der Portfolioanalyse vorgestellt, eingesetzt und auf die spezifischen Bedingungen des Sportverbandes ausgerichtet.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

AUSBLICK: Engagement, Arbeit und Leben in Balance (04.-06.06.2014)

©Groeber

Seit Jahren bietet die Führungs-Akademie des DOSB sehr erfolgreich „Selbst- und Zeitmanagement“-Seminare sowohl in ihrem Jahresprogramm als auch als interne Verbandsqualifizierung an: Dabei steht die Erarbeiten des eigenen „Wesentlichen“ im Mittelpunkt. Mit praxisnahen Übungen, in moderierten Erfahrungsrunden und mit Tipps und Tricks wird dieses handlungsleitend in das Selbst- und Zeitmanagement umgesetzt.

Erstmalig in diesem Jahr bieten wir an, den „Weg zum eigenen Wesentlichen“ jenseits aller Methoden und „Rezepte“ zu gehen und in entspannter Atmosphäre zur reflektieren: „Engagement, Arbeit und Leben in Balance“ findet in der landschaftlich reizvollen, kraftvollen Umgebung des Klosters Maria Laach zwischen Koblenz und Bonn statt. 

Das Seminar vom 04.-06.06.2014 bietet den Teilnehmer(inne)n die Möglichkeit, Abstand von den Herausforderungen des Alltags zu gewinnen und diese einmal aus der Vogelperspektive zu betrachten: Was sind die eigenen Ziele und Antriebsfaktoren, woher nimmt man die nötige Energie, was sind persönliche „Energiefresser“, wie lässt es sich besser mit Belastungsfaktoren im Team umgehen und wie können noch nicht erschlossene Ressourcen genutzt werden? [MEHR]

ÜBERSICHT - Kommende Seminare

12.05.-13.05.

Neue Geschäftsfelder für Sportverbände

25.05.-26.05.

Satzungsworkshop für Vereine

04.06.-06.06.

Engagement, Arbeit und Leben in Balance

16.06.-17.06.

Leading League 2: Führung und Kommunikation

24.06.-25.06.

Qualitätsmanagement in Vereinen und Verbänden

26.06.-27.06.

Der starke Auftritt: vor Mitarbeitern - vor Entscheidern - auf dem Podium

27.06.-28.06.

Fit für Sportmanagement

    /// BERATUNG

Sterne des Sports 2014

©DOSB

Zu einer Arbeitstagung lud der DOSB gemeinsam mit dem Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) die für den Wettbewerb Zuständigen in den Landessportbünden/-verbänden und genossenschaftlichen Regionalverbänden und Marketingeinrichtungen nach Frankfurt ein. Ziel dieses ersten gemeinsamen Workshops war es, diesen herausragenden Wettbewerb um die engagiertesten, kreativsten und innovativsten Sportvereine in Deutschland noch weiter auszubauen und mehr Banken und Teilnehmer für den Wettbewerb zu gewinnen. 

Mit einem „Speed Dating“ zu Beginn der Veranstaltung wurden die eigenen Eindrücke der Sport- und der Bankenvertreter ausgetauscht; rege Diskussionen in den Arbeitsgruppen und im Plenum folgten. Das verbesserte wechselseitige Verständnis für die Anliegen der Sportorganisationen und der Banken-Partner war in jedem Fall ein Gewinn. Beide Seiten sehen noch mehr Potenziale und die guten Erfahrungen, die im Rahmen von Interviews für die Bronze-, die Silber- und die Goldebene vorgestellt wurden, gaben reichlich Schub für das neue Wettbewerbsjahr. [MEHR]

    /// FORUM & WISSENSCHAFT

Fachforum Evidenzbasierte Vereinsberatung

© maxoidos - Fotolia.com

Die Beratung der Vereine in ihrer Entwicklung wird für die Verbände zu einer zunehmend bedeutenden Aufgabe. Ein wichtiges Instrument in diesem Zusammenhang kann der Sportentwicklungsbericht sein, der alle zwei Jahre durchgeführt wird und in dem zentrale Daten zur Vereins- und Sportentwicklung erhoben werden.

Im Rahmen des Fachforums „Evidenzbasierte Vereinsberatung – gesicherte Strategien und Empfehlungen auf der Basis der Sportentwicklungsberichte“, das die Führungs-Akademie in Kooperation mit dem DOSB am 14. Mai 2014 in Köln realisiert, werden die aktuellen Daten des Sportentwicklungsberichts (SEB) vorgestellt, reflektiert und auf Praxisrelevanz hin geprüft.
In einer gemeinsamen Diskussion erörtern die Teilnehmer(innen) Perspektiven und Möglichkeiten, wie die Daten des SEB für die Vereinsberatung und –unterstützung genutzt werden können. [MEHR]

    /// INTERVIEW

Im Interview: Dr. Martin Engelhardt, Präsident der Deutschen Triathlon Union

©DTU

Triathlon hat in Deutschland eine sehr dynamische Entwicklung erlebt. Kennzeichen sind u.a. steigende Mitgliedszahlen ebenso wie eine Zunahme professionell organisierter Rennen in ganz Deutschland. Um dies auch für die Zukunft zu sichern hat das Präsidium der Deutschen Triathlon-Union (DTU) einen umfassenden Strategieentwicklungsprozess angestoßen, in dem auch die Landesverbände direkt eingebunden sind. Für den FA-Newsletter erläutert der Präsident der Deutschen Triathlon-Union, Dr. Martin Engelhardt, Aufgaben, Ziele und Erwartungen des Prozesses.

RED: Wo sehen Sie für den Verband die größten Herausforderungen? 

M. Engelhardt: Der Sport wird in Deutschland auch weiterhin maßgeblich von ehrenamtlichen Funktionsträgern getragen. In der heutigen Arbeitswelt steht für Menschen, die in einem anspruchsvollen Berufsleben eingespannt sind, die damit verbundene zunehmende Leistungsverdichtung der Ausübung von ehrenamtlichen Funktionen im Wege. Darüber hinaus lässt in der heutigen Zeit leider die gesellschaftliche Anerkennung hinsichtlich der Ausübung eines Ehrenamtes zu wünschen übrig. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass in vielen Vereinen und Verbänden, so auch innerhalb der Deutschen Triathlon Union und ihren angeschlossenen Landesverbänden, wichtige Positionen nicht mehr besetzt werden können. 

Um verlässlich die Aufgaben des Verbandes zu erfüllen, müssen wir mit Hauptamtlichkeit in der DTU-Zentrale und zumindest Teilhauptamtlichkeit in den Geschäftsstellen der Landesverbände für eine professionelle Arbeit sorgen. Wenn ehrenamtliche Funktionsträger von Routinetätigkeiten, die viel Zeit beanspruchen, befreit werden, sind sie unter Umständen wieder eher dazu bereit, überschaubare ehrenamtliche Funktionen zu übernehmen. [MEHR]

    /// NEUES AUS VERLAGEN

Heilemann, Tina: Bestechlichkeit und Bestechung im sportlichen Wettbewerb als eigenständiges Strafdelikt [2014]

© Richard Boorberg Verlag

312 Seiten, Schriftenreihe Causa Sport, Band 8, erschienen im Richard Boorberg Verlag GmbH & Co KG in Zusammenarbeit mit dem Dike Verlag, Zürich, und dem Jan Sramek Verlag, Wien, 2014, ISBN 978-3-415-05176-8, € 42,00

Korruption im Sport zählt zu den brisantesten sportrechtlichen und sportpolitischen Themen. Der Sport gerät dadurch in eine Glaubwürdigkeitskrise. Die Autorin untersucht, ob die Handlungen, die als Korruption im Sport wahrgenommen sind, auch im Strafgesetzbuch abgebildet werden. Sie zeigt auf, welche Strafbarkeitslücken es gibt, und prüft, ob in diesen Fällen die Kodifizierung eines sportspezifischen Straftatbestands den Sport aus seiner Glaubwürdigkeitskrise führen kann. [MEHR]

Fischer, Rainer: Kulturelle Anforderungen an das Markenmanagement im Profisport [2014]

© Springer Gabler

117 Seiten, 7 Abb.; Softcover; ISBN 978-3-658-05070-2; [Reihe: Best Masters]; 1. Aufl. Springer Gabler: Wiesbaden 2014.  € 39,99

Professionelle Einzelsportler und Sportteams erstreben neben sportlichen Erfolgen die Positionierung ihrer persönlichen Marke auf lokalen und internationalen Märkten.

Rainer Fischer thematisiert zwei Fragestellungen: Zum einen, wie eine Marke an die spezifischen kulturellen Besonderheiten eines potenziellen Absatzmarktes angepasst und entsprechend positioniert werden kann. Zum anderen, wie sich der Kompromiss aus einer zunächst widersprüchlich erscheinenden globalen Markenidentität und einer regional-kulturellen Markenadaption ausgestalten lässt. [MEHR]

Brennscheidt, Kirstin: Cloud Computing und Datenschutz [2013]

© NOMOS Verlagsgesellschaft

238 S., Broschiert, ISBN 978-3-8487-0713-3; [Reihe: Internet und Recht, Band 13]. 1. Aufl., NOMOS Verlagsgesellschaft: Baden-Baden, 2013; € 62,00

Cloud Computing ist ein Trend in der Informationstechnologie, dem noch viele Bedenken entgegenstehen. Für Anbieter und Nutzer stellt sich insbesondere die Frage, inwieweit datenschutzrechtskonformes Cloud Computing möglich ist.

Die Autorin untersucht, unter welchen Voraussetzungen Cloud Computing als Auftragsdatenverarbeitung i.S.d. § 11 BDSG durchgeführt werden kann. Daran schließt sich die Prüfung an, ob Cloud Computing auch als Datenübertragung an einen Dritten und Datenverarbeitung durch einen Dritten möglich ist. [MEHR]

Impressum
Führungs-Akademie des DOSB
Stadthaus, Willy-Brandt-Platz 2
50679 Köln

Redaktion: Kathrin Radermacher

Vorstandsvorsitzende: Veronika Rücker
Direktor: Florian Scheibe
Vereinsregister: Berlin Charlottenburg
Registernummer: 95 VR 6642 NZ
Steuernummer: 045 250 07559