Sportvereine als Arbeitgeber

Von der Einstellung bis zur Kündigung – Besonderheiten des Arbeits-, Sozialversicherungs- und Steuerrechts

Thema

Der Bereich der bezahlten Mitarbeit beinhaltet für Sportvereine zahlreiche Risiken. Ob ehrenamtlich Engagierte, Arbeitnehmer/-in, Minijobber oder freie Mitarbeitende – allein die richtige Eingruppierung ist bisweilen schwierig und die Folgen einer fehlerhaften Eingruppierung können teuer werden. Stellen die Prüfer der Deutschen Rentenversicherung eine abhängige Beschäftigung eines vermeintlichen „freien Mitarbeitenden“ fest, sind Sozialversicherungsbeiträge und Säumniszuschläge nachzuzahlen.

Vermeiden Sie arbeits-, sozialversicherungs- und steuerrechtliche Fallstricke. Von der Erstellung von Arbeitsverträgen, über die Befristung von Arbeitsverhältnissen, den Umgang mit erkrankten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bis hin zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses: Das Seminar vermittelt Ihnen einen guten Überblick über die Grundzüge des Arbeitsrechts unter Berücksichtigung der Besonderheiten verschiedener Mitarbeitergruppen und stellt Lösungen für arbeitsrechtliche Fragestellungen in den Mittelpunkt.

Inhalt

  • Abgrenzung zwischen freier Mitarbeit und einem Arbeitsverhältnis
  • Rechtssichere Vertragsgestaltung von Arbeitsverträgen für Sportler/-innen und Trainer/-innen
  • Geringfügig Beschäftigte: sozialversicherungsrechtliche und arbeitsrechtliche Besonderheiten sowie übliche Stolpersteine beim Einsatz in Sportvereinen
  • Vergütung im Ehrenamt
  • Einführung in das Mindestlohngesetz (MiLoG)

 

Nutzen

  • Sie gewinnen einen umfassenden Einblick in die aktuelle Rechtsprechung der Sozial-und Finanzgerichtsbarkeit zum sozialversicherungsrechtlichen Status von Trainerinnen/Trainern, Übungsleiterinnen/Übungsleitern und Sportlerinnen/Sportlern.
  • Sie kennen arbeitsrechtliche Problematiken und erfahren, wie Sie diese vermeiden können.
  • Sie erhalten umfangreiche Unterlagen sowie praxiserprobte Tipps und Hilfen.

 

Zielgruppe

  • Verantwortliche Fach- und Führungskräfte in Vereinen mit bezahlten Sportangeboten sowie mit bezahlten Mitarbeitenden