Jubiläum: 40 Jahre Führungs-Akademie

Gegründet wurde sie 1980 als "Führungs- und Verwaltungs-Akademie Berlin des Deutschen Sportbundes e.V.“ - seitdem ist viel passiert. Wir nehmen Sie mit auf eine kurze Reise durch 40 Jahre FA.

Die Führungs-Akademie wurde am 22. November 1980 unter dem Vereinsnamen „Führungs- und Verwaltungsakademie Berlin des Deutschen Sportbundes e.V.“ gegründet. Am 05. Dezember 1980 erfolgte die feierliche Eröffnung der Führungs- und Verwaltungsakademie (FVA), in dem eigens errichteten Gebäude.

newsItem.mediaNonPreviews.0.alternative
Grundsteinlegung: DSB-Präsident Willy Weyer mit der Maurerkelle

 

Für einige ist sie immer noch die FVA, jedoch hat die Führungs-Akademie im Laufe der Jahre einige Namenswechsel, von der Willy Weyer Akademie (1988) über die Führungs-Akademie Berlin des Deutschen Sportbundes (1998) bis zur heutigen Führungs-Akademie des DOSB vollzogen.

Mit den Namenswechseln einhergehend veränderte sich im Laufe der Jahre auch die Angebotspalette der Führungs-Akademie. Zunächst fungierte sie als reine Weiterbildungseinrichtung, aufgrund wachsender Beratungsbedarfe ihrer Mitgliedsorganisationen wurde später das Geschäftsfeld Beratung eingeführt. Nicht nur die Anzahl an Geschäftsfeldern ist im Laufe der Jahre gewachsen, sondern auch die Anzahl an spezifischen Angeboten innerhalb der Geschäftsbereiche.

Seit 2003 hat die Führungs-Akademie ihren Sitz in der Sportstadt Köln. Mit Seminaren, Beratungsangeboten, Forumsveranstaltungen und vielen Leistungen im Bereich des Mitgliederservice hat sie sich zu einem umfassenden Kompetenzzentrum im organisierten Sport entwickelt. Jährlich führt sie über 90 Weiterbildungsveranstaltungen, über 50 Beratungsprojekte sowie weitere Evaluationen, Expertisen und Vorträge durch.

Heute sind 78 Sportorganisationen, darunter 54 Spitzenverbände, 8 Verbände mit besonderen Aufgaben und alle 16 Landessportbünde Mitglied im Trägerverein der Führungs-Akademie. Gemeinsam mit unseren Mitgliedsorganisationen möchten wir die Professionalität im organisierten Sport stärken und ehrenamtliche wie beruflich in Sportorganisationen Engagierte in ihrer Arbeit für den Sport unterstützen.